Huawei Ascend Mate 7: Erste Bilder vor der IFA geleakt

Die ersten Bilder zeigen: Der Rahmen des Huawei Ascend Mate 7 wird filigran
Die ersten Bilder zeigen: Der Rahmen des Huawei Ascend Mate 7 wird filigran(© 2014 Weibo/Lanzhou)

Im Vorfeld der IFA 2014 stehen vor allem die kommenden High-End-Smartphones Samsung Galaxy Note 4 und Sonys Xperia Z3 im Fokus. Doch auch der in Deutschland für Smartphones noch eher unbekannte chinesische Hersteller Huawei wird mit dem Ascend Mate 7 die dritte Generation seiner Premium-Modellreihe vorstellen.

Noch vor der offiziellen Präsentation im Rahmen der IFA 2014 sind jetzt die ersten Fotos von Huaweis Flaggschiff Ascend Mate 7 auf der Internetseite Android Authority aufgetaucht. Die Bilder zeigen ein großes Phablet, dessen Bildschirm von einem äußerst dünnen Rahmen eingefasst ist. Dadurch wirkt das Phablet trotz seiner Größe von Weitem äußerst filigran. Auf einem zweiten Foto des Smartphones ist auf der Rückseite unter der Kamera deutlich ein Sensor zu erkennen, der vermutlich als Fingerabdruck-Scanner dient.

Auf die Größe kommt es an

Den bisherigen Informationen zufolge soll das Ascend Mate 7 Phablet über einen stattlichen 6,1-Zoll-Bildschirm verfügen, womit es wohl in diesem Jahr zu den größten Smartphones im Handel gehören wird. Doch auch die technische Ausstattung wird sicher nicht hinter den Konkurrenzmodellen zurückbleiben. Damit das Phablet über genügend Geschwindigkeit verfügt, wird es vermutlich von dem 1,3 GHz schnellen 8-Kern-Prozessor Kirin 920 angetrieben. Für die Auflösung des Displays werden zwar keine Bestwerte erwartet, eine 1080p-Auflösung wird das Huawei Ascend Mate 7 jedoch bestimmt schaffen. Auch die Kamera wird sicherlich keine neuen Maßstäbe setzen, doch solide 13-Megapixel für die Kamera auf der Rückseite und 5-Megapixel für die Frontkamera sollten drin sein.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller13
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.