Huawei Mate 30 Pro – war's das jetzt offiziell mit Google Play?

Nicht meins28
Endgültiges Aus der Google-Dienste?
Endgültiges Aus der Google-Dienste?(© 2019 CURVED)

Ist das gefeierte Hintertürchen verschlossen? Seit der Vorstellung des Huawei Mate 30 Pro in München wird spekuliert, ob und wie Google-Dienste auf dem Flaggschiff funktionieren könnten. Ein Workaround zur Installation von Google Play machte besonders große Schlagzeilen – doch diese Möglichkeit scheint nun verpufft zu sein.

Falls jemand noch nicht im Bilde sein sollte: Die aktuellen Schwierigkeiten Huaweis, das Mate 30 Pro mit den gewohnten Android-Einstellungen und -Apps zu versehen, sind dem Handelsstreit zwischen China und den USA geschuldet. US-Präsident Donald Trump verbot dem chinesischen Unternehmen den Handel, wodurch auch die Zusammenarbeit mit Google zum unfreiwilligen Ende kam.

Mate 30 Pro: LZPlay doch nicht die Lösung des Huawei-Google-Dilemmas?

Das Mate 30 Pro ist das erste Flaggschiff aus dem Hause Huawei, das nach Inkrafttreten des Handelsverbots auf den Markt kommt – und noch immer scheint einiges unklar. Bisher stehen die Zeichen darauf, dass Huawei das Smartphone ohne vorinstallierte Google-Dienste bringen soll. Vor wenigen Tagen machte dann ein Umweg die Runde, mit dem ihr dennoch Anwendungen wie den Google Play Store installieren konntet.

Dazu sei "nur" die App LZPlay nötig, die sich ein – von Huawei vermutlich geduldetes – Hintertürchen im System zu Nutzen mache. Dadurch könntet ihr die sonst vorinstallierten Android-Apps auf das Mate 30 Pro kriegen. Doch wie 9To5Google jetzt berichtet, scheint dies nun keine Option mehr zu sein. Die chinesische Seite, auf der ihr LZPlay herunterladen konntet, ist plötzlich offline.

Das ist aber noch nicht alles. Auf Twitter postete Alex Dobie von Android Central, dass sein Testgerät plötzlich nicht mehr den SafetyNet Test besteht – Googles Weg zu testen, ob das Smartphone sicher und nicht gerootet ist.

Was passiert mit dem Huawei Mate 30Pro? Kein Ende im Handelsstreit in Sicht

Wie unter anderem auch Huawei.blog berichtet, scheinen die Turbulenzen übrigens auch noch nicht zum Ende zu kommen. Denn die Ausnahmeregelung der US-Regierung, die Huawei zweimal eine 90-Tage-Schonfrist bis zum Handelsembargo gewährte, soll zum 19.11. enden – und nicht verlängert werden.

Das ist besonders für die Mate 30-Serie problematisch. Für das P30 Pro testet Huawei dagegen aktuell EMUI 10 mit Android 10, da ältere Modelle nicht von dem Bann betroffen sind.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit9Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?