Huaweis Betriebssystem ArkOS soll noch dieses Jahr kommen

Her damit17
Huaweis Flaggschiffe bekommen auf jeden Fall Android Q – doch bald schon könnte Huaweis eigenes Betriebssystem kommen.
Huaweis Flaggschiffe bekommen auf jeden Fall Android Q – doch bald schon könnte Huaweis eigenes Betriebssystem kommen.(© 2019 Curved)

Es scheint immer konkreter zu werden. Huaweis Betriebssystem ArkOS oder HongMeng OS befindet sich schon in der Testphase, erste Funktionen sind auch schon durchgesickert. Jetzt sagen Experten voraus: Huaweis Android-Alternative kommt noch dieses Jahr!

Seitens des chinesischen Handyherstellers gibt es noch keine offizielle Stellungnahme. Auch der Name von Huaweis Betriebssystem ist noch reine Spekulation. Hierzulande könnte es ArkOS heißen, in China wohl HongMeng OS.

Die Experten des internationalen Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics sagen jetzt dem Blog Gizchina zufolge voraus, dass Huaweis Betriebssystem noch dieses Jahr kommen wird – und zwar im vierten Quartal 2019. Das deckt sich mit den Gerüchten, wonach ArkOS beziehungsweise HongMeng OS schon auf dem Huawei Mate 30 Pro verfügbar sein könnte.

Wann kommt Huaweis Betriebssystem außerhalb von China?

Das gelte zunächst nur für China, doch die Analysten von Strategy Analytics gehen davon aus, dass Huaweis Betriebssystem im kommenden Jahr auch außerhalb des Landes verfügbar sein wird. Das chinesische Unternehmen betont zwar, dass es weiterhin auf das Ökosystem von Android baue, doch scheint es gleichzeitig an einem "Plan B" zu arbeiten – und das nicht erst seit der US-Handelssperre.

Nachdem US-Präsident Donald Trump Huawei als "nationales Sicherheitsrisiko" eingestuft und auf die Schwarze Liste des US-Handelsministeriums gesetzt hatte, wurden die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Huawei gekappt. Das hatte zur Folge, dass Google dem Handybauer die Lizenz für Android entzog.

Die Situation hat sich mittlerweile etwas entspannt, der Warenverkehr wurde wiederaufgenommen – auf der Schwarzen Liste steht das Unternehmen aber immer noch. Zum jetzigen Zeitpunkt hat das vor allem Auswirkungen auf den 5G-Ausbau in den Vereinigten Staaten, an dem sich Huawei nicht beteiligen kann.

Huaweis Betriebssystem könnte Androids Vormachtstellung angreifen

Mit der Einführung des eigenen Betriebssystems macht sich Huawei nicht nur von Android unabhängig, es könnte die Vormachtstellung von Googles OS angreifen, sagen die Marktforscher von Strategy Analytics. Immerhin ist Huawei zum größten Smartphone-Hersteller in China geworden – nach der Veröffentlichung eines eigenen OS müsse sich vor allem Android warm anziehen. Auch auf iOS habe das Auswirkungen, aber Hauptleidtragender sei Googles Betriebssystem.

Mit einem OS allein ist es allerdings nicht getan. Die Verantwortlichen bei Huawei hatten zuletzt betont, weiterhin auf Android zu setzen, was auch daran liegen könnte, dass dahinter nicht nur ein Betriebssystem allein steckt, sondern eben ein ganzes Ökosystem mit Apps und Co. Und eine solche Infrastruktur müsse Huawei mit ArkOS beziehungsweise HongMeng OS erst aufbauen.


Weitere Artikel zum Thema
Neue Hoff­nung: Huawei P50 wieder mit Google-Diens­ten?
Sebastian Johannsen
Nicht meins5Huawei bald wieder mit Google-Diensten? Es darf gehofft werden.
Wird Huawei bald von der Handelssperre befreit? Zumindest soll der Fall neu geprüft werden. Vielleicht kommt das P50 dann schon mit Google-Diensten.
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir19Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.