iCloud-Mails werden künftig verschlüsselt verschickt

Peinlich !5
Auch die neue Verschlüsselung bringt für iCloud-Mails keine Sicherheit
Auch die neue Verschlüsselung bringt für iCloud-Mails keine Sicherheit(© 2014 CC: Flickr/mac_ivan)

Mehr Sicherheit für iCloud-Mails: Apple hat beim Versand von E-Mails über den Service iCloud offenbar nachgebessert. Ab sofort wird für E-Mails standardmäßig eine Transportverschlüsselung aktiviert. Das gewählte Verfahren gilt allerdings nicht als das sicherste.

Bisher konnten Mails über die iCloud-Server nur unverschlüsselt verschickt werden. Betroffen waren E-Mail-Adressen mit den Endungen @icloud.com, @me.com und @mac.com. Das hat Apple nun geändert und damit immerhin zu einem bei nahezu allen anderen Anbietern vorherrschenden Standard aufgeschlossen. Allerdings verwendet das Unternehmen als Verschlüsselungsverfahren das als recht unsicher geltende RC4, berichtet Heise Online.

Kein Schutz vor NSA und Co.

Empfänger könnten zwar zusätzlich den Einsatz einer Triple-DES-Verschlüsselung erzwingen – aber auch dieses Verfahren gilt aufgrund seiner 112-Bit-Schlüssel als nicht mehr zeitgemäß. Die Tests von Heise Online hätten ergeben, dass über iCloud nach wie vor keine sichere Verschlüsselung zustande kommt. So sei etwa die NSA in der Lage, die RC4-Verschlüsselung sogar in Echtzeit zu dechiffrieren.

Wenn Apple also gehofft hat, durch die Verschlüsselung der iCloud-Mails das Vertrauen seiner Nutzer zurückzugewinnen, ist der eingeschlagene Weg dafür anscheinend nicht geeignet. Erst im Juni war Kritik an der fehlenden Verschlüsselung laut geworden, nachdem ein Bericht auf die Sicherheitslücken in Apples Cloud-Service hingewiesen hatte.  Im Mai waren offenbar einige Nutzer der iCloud Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, bei dem iOS-Geräte übernommen worden waren und mit einer Lösegeldforderung konfrontiert wurden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
Peinlich !5In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Apple entfernt Drit­tan­bie­ter-Apps für WhatsApp und Insta­gram
3
Peinlich !17Das riesige App-Angebot des App Store ist kürzlich um einige Programme geschrumpft
Apple räumt mit alternativen Apps zu bekannten Anwendungen auf: Offenbar werden mehrere Programme aus dem App Store gelöscht.