Instagram: Emoji-Einsatz boomt

Auch bei Geburtstagsgrüßen auf Instagram dürfen Emoji nicht fehlen
Auch bei Geburtstagsgrüßen auf Instagram dürfen Emoji nicht fehlen(© 2015 CURVED Montage)

Wortlos glücklich: Nutzer der Foto- und Video-Sharing-App Instagram setzen vermehrt auf Emoji. In einem ausführlichen Blogeintrag erklärt das Unternehmen, wie sich die Kommunikation in dem sozialen Netzwerk im Laufe der Zeit hin zu Smileys und Co. wandelte.

Der Siegeszug der aussagekräftigen Piktogramme begann demnach im Jahre 2011. Apple führte damals das Emoji-Keyboard in iOS ein. In Folge verzeichnete Instagram wenig überraschend einen drastischen Anstieg der Smiley-Nutzung. Der Release der Android-App 2012 dämpfte der Vormarsch, allerdings nur, bis auch Android Standard-Emoji Mitte 2013 einführte. Instagram interessiert sich allerdings nicht nur für die Geschichte, sondern wollte auch wissen, welche Wörter durch Emoji ersetzt werden.

Deutsche Instagram-Nutzer verwenden gerne Emoji

Instagram schuf dafür eigens einen komplexen Algorithmus, der einige amüsante Ergebnisse zutage brachte. Der beliebteste Smiley etwa, ein lachendes Gesicht mit Tränen in den Augen, verdrängt Internet-Slang-Ausdrücke wie "lolol, lmao, lololol, lolz, lmfao, lmaoo, lolololol, lol, ahahah, ahahha, loll, ahaha, ahah, lmfaoo, ahha, lmaooo, lolll, lollll, ahahaha, ahhaha, lml, lmfaooo".

Instagram möchte damit auf das kürzlich eingeführte Feature hinweisen, das nun auch Emoji als Hashtag erlaubt. Deutschland liegt übrigens auf Platz 4 derjenigen Nationen, die am Häufigsten auf die praktischen Bildchen setzen. Knapp die Hälfte aller Instagram-Texte von hiesigen Nutzern ist mit Emoji versehen. Am liebsten drücken sich Finnländer auf diese Weise aus, dort beträgt der Anteil der Nachrichten mit Piktogramm 67 Prozent. Schlusslicht bildet Tansania, wo es nur 10 Prozent sind.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
3
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen2
Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.