Instagram: Emoji-Einsatz boomt

Auch bei Geburtstagsgrüßen auf Instagram dürfen Emoji nicht fehlen
Auch bei Geburtstagsgrüßen auf Instagram dürfen Emoji nicht fehlen(© 2015 CURVED Montage)

Wortlos glücklich: Nutzer der Foto- und Video-Sharing-App Instagram setzen vermehrt auf Emoji. In einem ausführlichen Blogeintrag erklärt das Unternehmen, wie sich die Kommunikation in dem sozialen Netzwerk im Laufe der Zeit hin zu Smileys und Co. wandelte.

Der Siegeszug der aussagekräftigen Piktogramme begann demnach im Jahre 2011. Apple führte damals das Emoji-Keyboard in iOS ein. In Folge verzeichnete Instagram wenig überraschend einen drastischen Anstieg der Smiley-Nutzung. Der Release der Android-App 2012 dämpfte der Vormarsch, allerdings nur, bis auch Android Standard-Emoji Mitte 2013 einführte. Instagram interessiert sich allerdings nicht nur für die Geschichte, sondern wollte auch wissen, welche Wörter durch Emoji ersetzt werden.

Deutsche Instagram-Nutzer verwenden gerne Emoji

Instagram schuf dafür eigens einen komplexen Algorithmus, der einige amüsante Ergebnisse zutage brachte. Der beliebteste Smiley etwa, ein lachendes Gesicht mit Tränen in den Augen, verdrängt Internet-Slang-Ausdrücke wie "lolol, lmao, lololol, lolz, lmfao, lmaoo, lolololol, lol, ahahah, ahahha, loll, ahaha, ahah, lmfaoo, ahha, lmaooo, lolll, lollll, ahahaha, ahhaha, lml, lmfaooo".

Instagram möchte damit auf das kürzlich eingeführte Feature hinweisen, das nun auch Emoji als Hashtag erlaubt. Deutschland liegt übrigens auf Platz 4 derjenigen Nationen, die am Häufigsten auf die praktischen Bildchen setzen. Knapp die Hälfte aller Instagram-Texte von hiesigen Nutzern ist mit Emoji versehen. Am liebsten drücken sich Finnländer auf diese Weise aus, dort beträgt der Anteil der Nachrichten mit Piktogramm 67 Prozent. Schlusslicht bildet Tansania, wo es nur 10 Prozent sind.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.