Instagram löscht Spam: Kim Kardashian überholt Bieber

Kim Kardashian überholte dank Instagrams Aufräum-Aktion Justin Bieber
Kim Kardashian überholte dank Instagrams Aufräum-Aktion Justin Bieber(© 2014 Instagram/kimkardashian)

Instagram macht zum Ende des Jahres offenbar Inventur und schmeißt im selben Schritt Millionen von Spam-Accounts aus seinem Netzwerk: Wie die New York Times berichtet, sollen die Profile eigentlich bereits vor Tagen entfernt worden sein. Nun aber wurden nach der großen Löschaktion auch die Follower-Zahlen der bestehenden Accounts aktualisiert – und die sind teils deutlich geschrumpft.

Software-Entwickler Zach Allia hat sich sogar die Mühe gemacht, die 100 Accounts mit den meisten eingebüßten Followern auf einer eigenen Webseite zu verewigen: Passend dazu liefert er auch gleich mit, wie viele Fans die entsprechenden Profile vor der Aufräum-Aktion hatten – und wie viele ihnen noch geblieben sind. Deutlich wird daraus zunächst einmal, dass der offizielle Instagram-Account den größten Verlust hinnehmen musste. Dessen Follower-Anzeige sank fast um 30 Prozent von 64 Millionen auf 45 Millionen.

Kim Kardashian zieht dank Account-Löschung an Justin Bieber vorbei

Auch wenn Kim Kardashian ebenfalls mehr als 1,3 Millionen ihrer Instagram-Follower bei der Löschaktion des Netzwerkes verlor, dürfte sie Grund zur Freude haben. Mit etwas mehr als 22,2 Millionen Anhängern gehört ihr der nunmehr beliebteste Account – nach dem offiziellen Profil von Instagram selbst. Diesen Platz nahm bisher Justin Bieber ein, dem bis zuletzt aber offenbar noch deutlich mehr Spam-Bots folgten als Frau West. Ganze 3,5 Millionen Follower verlor Teenie-Schwarm Bieber von einem Tag auf den anderen, so dass er nun mit den übrigen 20,8 Millionen hinter Instagram, Kim Kardashian und Beyoncé nur noch auf dem vierten Platz der Rangliste liegt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.