Instagram stoppt Verifizierung von Promis

Die beliebte Foto-App hatte erst vor kurzem "Badges" für prominente Nutzer ausgerollt, stellt den Prozess jetzt allerdings ein. Offenbar ist Twitter über den ähnlichen "Verified"-Status seines Mitbewerbers verärgert.

Stress mit Twitter

Instagram sorgt wieder einmal für Ärger unter den Stars. Prominente Nutzer sollten ähnlich wie bei Twitter einen "Verified"-Status erhalten. Mit der Verifizierung seiner reichweitenstärksten User hat die App bereits begonnen. Allerdings wurde das Projekt jetzt offenbar auf Eis gelegt. In Hollywood kommt der Stopp nicht gut ankommt, berichtet das Klatschportal Page Six.

"Ernste rechtliche Probleme" seien der Grund für das rasche Ende der "Verified"-Kennzeichnung. Dahinter könnte Twitter stecken. Der Social Media-Dienst verleiht Personen des öffentlichen Lebens seit Jahren solche "Verified"-Badges. Anscheinend fühlt sich das börsennotierte Unternehmen kopiert.

Kim Kardashian verifiziert

Auf seiner Hilfeseite schreibt Instagram, dass eine Verifizierung derzeit nicht möglich ist. Ein Sprecher der App im Besitz von Facebook dementiert allerdings, dass es rechtliche Probleme gibt. Twitter äußert sich zu den Gerüchten bisher nicht. Das Projekt, Promis einen offiziellen Instagram-Status zu verleihen, leitet Gründer Kevin Systrom selbst. Zu den ersten Usern mit einer Kennzeichnung zählen Kim Kardashian, Gwyneth Paltrow und Leonardo DeCaprio. Vor Weihnachten sorgte die Foto-Plattform für Aufregung, weil Spam aufgeräumt wurde und einige große Namen dadurch stark an Reichweite verloren, da Fake-Profile gelöscht wurden.

Twitter soll indes seine Promi-User kürzlich gebeten haben, Bilder nicht mehr über externe Apps einzubinden.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Spiel­cha­rak­ter für "Super Mario Run": Nintendo kündigt Update an
Guido Karsten
Nintendo liefert bald neue Inhalte für "Super Mario Run"
Das Abenteuer ist noch nicht vorbei. Wer sein Können in "Super Mario Run" beweist, darf sich demnächst auch über einen neuen Spielcharakter freuen.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.