iOS 10 sammelt Nutzerdaten nur mit Einwilligung

Supergeil !13
Auf der WWDC 2016 kündigte Apple an, mit iOS 10 nun doch Daten sammeln zu wollen
Auf der WWDC 2016 kündigte Apple an, mit iOS 10 nun doch Daten sammeln zu wollen(© 2016 Apple)

Siri soll schlauer werden. Apple benötigt dafür allerdings Eure Daten zum Gebrauch von  iOS 10 auf Eurem Smartphone. Nun hat das Unternehmen nähere Details bekannt gegeben: Die Sammlung von Daten geschehe unter dem Schlagwort "Differential privacy". Dabei bleibt es Euch überlassen, ob Ihr Apple einen derartigen Zugriff erlaubt oder nicht.

Der wohl wichtigste Punkt dabei ist allerdings, dass sich auf diese Weise erhobene Daten nicht einem einzelnen Nutzer zuweisen lassen. Recode hat eigenen Angaben zufolge einige erste Informationen zur Datensammlung in Erfahrung bringen können. Apple will demnach erst mit iOS 10 beginnen, Informationen zur Nutzung von Smartphone und Betriebssystem zu sammeln. Bislang sei kein solcher Schritt erfolgt. Die Einwilligung sei Opt-in: Standardmäßig wird die Funktion in iOS 10 also deaktiviert sein und erst mit Eurer Zustimmung aktiviert.

Fotos in der Cloud bleiben tabu

Fotos in der Cloud sollen zudem tabu sein und nicht im Rahmen eines KI-Trainings für bessere Gesichtserkennung verwendet werden. Dabei bleibe allerdings unklar, welche Daten stattdessen dafür dienen. Die Sammlung von Nutzerdaten beschränkt sich den Angaben zufolge zunächst auf vier Anwendungsfälle: hinzugefügte Wörterbucheinträge, verwendete Emojis, angeklickte Links innerhalb von Apps sowie die Suchfunktion innerhalb der Notizen-App.

Die erhobenen Daten sollen dann für treffendere Vorschläge von iOS dienen, um Eure künftigen Arbeitsschritte besser vorhersagen zu können. Das Prinzip existiert bereits seit iOS 9 und der damit eingeführten Proactive-Funktion, die Siri mit Google Now-ähnlichen Qualitäten ausstattet. Wer das alles ohnehin nicht nutzt, verzichtet einfach weiterhin drauf.


Weitere Artikel zum Thema
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.
Apple Watch Series 4 ausein­an­der­ge­nom­men: Das steckt in der Smart­watch
Francis Lido
Das Display der Apple Watch Series 4 lässt sich anscheinend leicht vom Gehäuse lösen
Auch zur Apple Watch Series 4 gibt es nun einen professionellen Teardown. Dieser verrät unter anderem die Akkukapazität.
Apple Watch Series 4: So akti­viert ihr die Sturz­ken­nung
Marco Engelien
Die Apple Watch Series 4 ist eine echte Gesundheitsuhr
Dank Sturzerkennung weiß die Apple Watch Series 4, wenn der Träger hinfällt und ruft im Notfall sogar Hilfe. So aktiviert ihr die Funktion.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.