iOS 11.0.1 ist da: Apple behebt kleinere Fehler

Her damit5
Auch am Homescreen soll das Update auf iOS 11.0.1 Verbesserungen vornehmen
Auch am Homescreen soll das Update auf iOS 11.0.1 Verbesserungen vornehmen(© 2017 CURVED)

Zwei Wochen nach Release von iOS 11 hat Apple das nächste Update veröffentlicht. Wie bereits der kleine Sprung der Versionsnummer auf 11.0.1 vermuten lässt, dient das nur kleineren Verbesserungen. Der Download ist aber gerade deswegen empfehlenswert.

Mit etwa 280 Megabyte ist das Update auf iOS 11.0.1 zwar nicht besonders klein, neue Features hat es aber nicht im Gepäck: Apples Changelog zufolge soll die Software "Fehlerkorrekturen und Verbesserungen für Euer iPhone und iPad" enthalten. Zur Art der Bugs, die behoben werden, liefert das Unternehmen an dieser Stelle keine näheren Informationen.

Exchange-Server E-Mail-Bug behoben

Wie Ars Technica feststellen konnte, änderte Apple jedoch einen Eintrag im Support-Bereich, der sich einem Problem beim Versand von E-Mails über Microsofts Exchange-Server widmete. Im neuen Text heißt es nun, dass Ihr auf den Fehler treffen könntet, "bis Ihr auf  iOS 11.0.1 updatet". Der beschriebene Bug wird also offenbar durch die Aktualisierung behoben.

Inwiefern iOS 11.0.1 sonst noch Verbesserungen durchführt, ist nicht klar. Auf Twitter berichten Nutzer jedoch von verschiedensten Beobachtungen: So soll bei einigen zum Beispiel das iPhone nach dem Update weniger Akku verbrauchen und im Betrieb sogar spürbar kühler bleiben. Filipe Espósito, Chefredakteur vom brasilianischen Apple-Blog iHelpBR gibt hingegen an, dass iOS 11.0.1 hauptsächlich an der Kamera, der Fotos-App, iMessage und dem Homescreen Änderungen vornimmt. Konntet Ihr bereits Verbesserungen feststellen?


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.