iOS 11 im Rundgang: So sieht das neue iPhone-Betriebssystem aus [mit Video]

Die finale Version von iOS 11 erscheint zwar erst im Herbst 2017, aber mit der ersten Beta-Version für Entwickler zeigen wir Euch schon jetzt die wichtigsten neuen Funktionen und Design-Veränderungen.

Neues Kontrollzentrum

Das Kontrollzentrum hat Apple für iOS 11 komplett neu gestaltet. Alle Schnelleinstellungen finden sich jetzt auf einer Seite wieder. Für detailliertere Optionen müsst Ihr die jeweilige Schaltfläche nur kurz gedrückt halten. In den Einstellungen lassen sich zudem Schaltflächen auswählen, um das Kontrollzentrum an verschiedene Bedürfnisse anzupassen.

App Store mit komplett überarbeitetem Design

Apple verpasst dem App Store mit iOS 11 ein komplett überarbeitetes Design. Das wirkt lockerer als das alte und enthält im "Heute"-Tab deutlich mehr von Apple empfohlene Inhalte als bisher. Zudem unterscheidet der App Store jetzt mit zwei weiteren Tabs zwischen "Spielen" und "Apps".

Änderungen bei den Einstellungen

Aber auch in den Einstellungen und weiteren Apps findet sich ein etwas anderer Look als bisher. Die oberste Überschrift, hier am Beispiel der Einstellungen, hat die Schriftart geändert, ist größer und linksbündig geworden. Darüber hinaus hat Apple Menüpunkte umbenannt – aus "Siri" wurde "Siri & Suche" – oder wie mit "Emergency SOS" ganz neu auf die Startseite der Einstellungen hinzugefügt. Hier wird aber auch deutlich, dass es sich noch um eine Testversion für Entwickler handelt: Noch nicht alle Texte sind ins Deutsche übersetzt. Bei den Einstellungen ändern sich bis zur finalen Version erfahrungsgemäß noch viele Details, wie die Beschriftung oder die Anordnung der Menüpunkte.

Ein Dateimanager

Mit der Dateien-App erhält iOS 11 erstmals einen Dateimanager. Dieser soll Euch nicht nur erstmals Zugriff auf die Dateien auf dem iPhone oder iPad erlauben, sondern kann auch Cloudspeicherdienste wie Dropbox, Google Drive oder OneDrive einbinden. Dies war in der ersten Beta-Version von iOS 11 aber noch nicht möglich.

Podcasts im neuen Look, Einhand-Tastatur und iMessage

Seine Podcast-App hat Apple ebenfalls komplett neu gestaltet. Natürlich passend zum neuen Look vom App Store, den Einstellungen, der Notizen-App und der neuen Dateien-App. Dagegen sieht iMessage noch aus wie vorher, hat aber am unteren Rand eine neue App-Übersicht erhalten, die den Zugriff auf andere Apps aus dem Messenger heraus erleichtern soll. Immer, wenn es etwas zu schreiben gibt, könnt Ihr unter iOS 11 auf eine neue Einhand-Tastatur zugreifen: Emoji-Taste gedrückt halten und auswählen, ob die Tasten nach links oder rechts rutschen sollen.

Was noch fehlt

Aber nicht alle bei der WWDC-Keynote gezeigten neuen Funktionen haben schon den Weg in die erste Beta von iOS 11 gefunden. So fehlen zum Beispiel noch die neuen, natürlicher klingenden Stimmen von Siri. Außerdem kann der Sprachassistent noch nicht übersetzen.

Noch kann Siri nichts übersetzen und hat auch noch keine neue Stimme bekommen.(© 2017 CURVED)

Ebenfalls noch nicht zu sehen, sind die angekündigten Veränderungen bei Apple Music und die Indoor-Navigation bei Apple Maps.

Ein Dock für das iPad

Auf dem iPad erhält iOS 11 ein Dock, in dem sich, wie unter macOS, Apps ablegen lassen. Zudem baut Apple Multitasking aus und lässt Euch Dateien zwischen Apps im Split-Screen hin und her verschieben. Bei der Tastatur sind die Tasten doppelt belegt. Man muss für Zahlen und Sonderzeichen nicht mehr umschalten, sondern nur noch über die entsprechende Taste nach unten wischen.


Weitere Artikel zum Thema
Mehr Spei­cher­platz fürs iPhone: Apple führt Gratis-Monat für iCloud ein
Francis Lido
Offenbar könnt ihr euch einen Monat lang iCloud-Speicher auf Apples Kosten sichern
Bei Speicher-Upgrades für iCloud erhaltet ihr den ersten Monat künftig offenbar kostenlos. Danach gilt der reguläre Preis.
iOS 12 im Konzept: So könn­ten Benach­rich­ti­gun­gen ausse­hen
Francis Lido
Das neue iOS (hier ein Bild der iOS 11.3 Beta) enthält angeblich keine bahnbrechenden Features
Ein neues iOS-12-Konzept sieht einen übersichtlicheren Benachrichtigungsbildschirm vor. Dabei helfen sollen gebündelte Mitteilungen.
VW wird Apples auto­nome Shuttle-Busse herstel­len
Michael Keller
Ein VW T6 soll nun offenbar zum Apple Car werden
Apple hat einen Partner für seine selbstfahrenden Firmen-Shuttles gefunden: VW. Offenbar war der deutsche Autohersteller nicht Apples erste Wahl.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.