iOS 11 läuft auf einem Viertel aller kompatiblen iPhones und iPads

Eines der meistdiskutierten iOS-11-Features: das neue Kontrollzentrum
Eines der meistdiskutierten iOS-11-Features: das neue Kontrollzentrum (© 2017 CURVED)

Kurz vor dem Release von iOS 11 hatten fast neun von zehn Nutzern den Vorgänger auf ihren Geräten installiert. So weit ist es bei der aktuellen Version zwar noch nicht. Auf immerhin 25 Prozent aller iPhones und iPads soll sie aber inzwischen laufen.

Eine Woche nach der Veröffentlichung von Apples neuem mobilen Betriebssystem scheint dessen Verbreitung gut voranzuschreiten. Bereits drei Tage nach dem Release waren knapp 15 Prozent aller Nutzer umgestiegen. An die Geschwindigkeit seines Vorgängers reiche iOS 11 laut 9to5Mac allerdings trotzdem nicht heran. Dieser sei im gleichen Zeitraum auf eine Verbreitung von 30 Prozent gekommen.

iOS 10 verbreitete sich noch schneller

Mit iOS 10 habe Apple im letzten Jahr einen neuen internen Rekord aufgestellt. Innerhalb von nur 27 Tagen sei das Betriebssystem auf zwei Dritteln aller Geräte installiert gewesen. Aktuell weist die Statistik für iOS 10 wieder eine Verbreitung von rund 70 Prozent aus. Die restlichen fünf Prozent teilen sich ältere iOS-Varianten.

Im Vergleich dazu läuft auf Android-Smartphones deutlich seltener die aktuellste Version von Googles Betriebssystem. Bis Android Nougat eine Verbreitung von 15 Prozent erreicht hatte, verging fast ein ganzes Jahr. Das liegt allerdings weniger an der Bereitschaft der Nutzer, sondern vielmehr an der schlechteren Verfügbarkeit.

Während Apple seine Aktualisierungen immer nur für eine Handvoll neuer Geräte ausrollen muss, gibt es in der Android-Welt unzählige verschiedene Smartphones und Tablets. Diese mit einer angepassten Android-Version auszustatten, ist Aufgabe der Hersteller. Die meisten von ihnen versorgen ihre Geräte allerdings nur zwei Jahre lang mit Updates.