iOS 11: Verbreitung bereits fast so hoch wie bei Android Nougat

Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert
Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert(© 2017 CURVED)

Offenbar hat iOS 11 schon viele iPhone- und iPad-Nutzer erreicht: Die neue Version des Apple-Betriebssystems ist prozentual wohl schon fast so hoch verbreitet, wie es derzeit Android Nougat für andere Geräte ist. Verwunderlich ist dies jedoch nicht.

Einer Statistik von Mixpanel zufolge ist iOS 11 mittlerweile schon auf 14,6 Prozent aller aktiven Geräte angekommen (Stand: 21. September 2017, 17 Uhr). Auf 80,10 Prozent der iPhones und iPads sei noch iOS 10 installiert, nur 5,31 Prozent verwenden eine ältere Version des Betriebssystems. Für eine solche Verbreitung hat Android Nougat knapp ein Jahr gebraucht: Anfang September war Version 7 erst auf 15,8 Prozent der aktiven Android-Smartphones und -Tablets angekommen.

Wenige Geräte, schnelle Updates

Die neue Version Oreo ist in der letzten Statistik von Google noch nicht einmal vorgekommen, da sie bisher auf zu wenigen Geräten installiert ist. Dass iOS 11 sich im Gegensatz dazu sehr schnell verbreitet, verwundert nicht: Das Apple-Betriebssystem kommt hauptsächlich auf iPhones und iPads zum Einsatz. Somit hat es der Hersteller deutlich einfacher, die Software auf die (zum Teil ähnliche) Hardware anzupassen. Beinahe pünktlich am 18. September um 19 Uhr konnte der Rollout daher auch schon großflächig starten.

Bei Android gibt es hingegen unzählige verschiedene Hardware-Kombinationen. Hersteller müssen Software-Updates daher immer erst auf die Komponenten in ihren Modellen und die (wenn vorhanden) modifizierte Benutzeroberfläche anpassen. Auch etwa Chipsatz-Hersteller oder Netzanbieter müssen vor einem Rollout Anpassungen durchführen. Wegen dieses Aufwands dauert es zum Teil lange, ehe die verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Android-Smartphones endlich die neueste Version bekommen.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Android-Hersteller ihre Smartphones bereits nach etwa zwei Jahren gar nicht erst mit neuen Updates versorgen. Diese Geräte tauchen aber weiterhin in der Statistik auf. Zum Vergleich: Das iPhone 5s ist seit 2013 erhältlich und hat das Update auf iOS 11 bekommen. Bleibt zu hoffen, dass "Project Treble" mit Android Oreo etwas ändert. Das neue Framework soll den Aufwand deutlich reduzieren, der vor der Verteilung einer Aktualisierung nötig ist. Bevor Android-Nutzer davon profitieren können, müssen sie das Update auf Version 8.0 aber erst erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung macht sich erneut über iPhone X lustig
Francis Lido6
Peinlich !17Schnell aufladen lässt sich das iPhone X nur mit dem richtigen Zubehör
Das Galaxy S9 bietet gegenüber dem iPhone X einige Vorteile: Das ist die Aussage der neuen Samsung-Werbespots.
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
Apple Watch: Kommende Modelle könn­ten euch vor Sonnen­brän­den schüt­zen
zGuido_Karsten
Der Nachfolger der Apple Watch Series 3 warnt Nutzer vielleicht schon vor Sonnenbrand.
Kann die Apple Watch künftig den Sonnenschutz eurer Haut überprüfen? Tatsächlich scheint Apple an einer solchen Technologie zu arbeiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.