iOS 11: Verbreitung bereits fast so hoch wie bei Android Nougat

Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert
Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert(© 2017 CURVED)

Offenbar hat iOS 11 schon viele iPhone- und iPad-Nutzer erreicht: Die neue Version des Apple-Betriebssystems ist prozentual wohl schon fast so hoch verbreitet, wie es derzeit Android Nougat für andere Geräte ist. Verwunderlich ist dies jedoch nicht.

Einer Statistik von Mixpanel zufolge ist iOS 11 mittlerweile schon auf 14,6 Prozent aller aktiven Geräte angekommen (Stand: 21. September 2017, 17 Uhr). Auf 80,10 Prozent der iPhones und iPads sei noch iOS 10 installiert, nur 5,31 Prozent verwenden eine ältere Version des Betriebssystems. Für eine solche Verbreitung hat Android Nougat knapp ein Jahr gebraucht: Anfang September war Version 7 erst auf 15,8 Prozent der aktiven Android-Smartphones und -Tablets angekommen.

Wenige Geräte, schnelle Updates

Die neue Version Oreo ist in der letzten Statistik von Google noch nicht einmal vorgekommen, da sie bisher auf zu wenigen Geräten installiert ist. Dass iOS 11 sich im Gegensatz dazu sehr schnell verbreitet, verwundert nicht: Das Apple-Betriebssystem kommt hauptsächlich auf iPhones und iPads zum Einsatz. Somit hat es der Hersteller deutlich einfacher, die Software auf die (zum Teil ähnliche) Hardware anzupassen. Beinahe pünktlich am 18. September um 19 Uhr konnte der Rollout daher auch schon großflächig starten.

Bei Android gibt es hingegen unzählige verschiedene Hardware-Kombinationen. Hersteller müssen Software-Updates daher immer erst auf die Komponenten in ihren Modellen und die (wenn vorhanden) modifizierte Benutzeroberfläche anpassen. Auch etwa Chipsatz-Hersteller oder Netzanbieter müssen vor einem Rollout Anpassungen durchführen. Wegen dieses Aufwands dauert es zum Teil lange, ehe die verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Android-Smartphones endlich die neueste Version bekommen.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Android-Hersteller ihre Smartphones bereits nach etwa zwei Jahren gar nicht erst mit neuen Updates versorgen. Diese Geräte tauchen aber weiterhin in der Statistik auf. Zum Vergleich: Das iPhone 5s ist seit 2013 erhältlich und hat das Update auf iOS 11 bekommen. Bleibt zu hoffen, dass "Project Treble" mit Android Oreo etwas ändert. Das neue Framework soll den Aufwand deutlich reduzieren, der vor der Verteilung einer Aktualisierung nötig ist. Bevor Android-Nutzer davon profitieren können, müssen sie das Update auf Version 8.0 aber erst erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.