Android O: Updates sollen durch "Project Treble" schneller erscheinen

Her damit !11
 Weitere Informationen zu Android O erhalten wir auf der Google I/O 2017
Weitere Informationen zu Android O erhalten wir auf der Google I/O 2017(© 2017 Google)

Mit Android O sollen Smartphones künftig schneller Updates erhalten. Google hat "Project Treble" angekündigt, dessen Ziel die Beschleunigung und Vereinfachung des Aktualisierungsprozesses ist. Künftig seien weniger Schritte notwendig, bis eine neue Firmware-Version ausrollt.

Aktuell müssen Android-Updates zuerst an Chip-Hersteller wie Qualcomm oder MediaTek geschickt werden, damit diese die Firmware an ihre Hardware anpassen können, wie Google auf seinem Blog verkündet. Anschließend wird die Aktualisierung an die Smartphone-Hersteller übergeben, die ebenfalls Anpassungen für ihre Geräte und Benutzeroberflächen vornehmen. Sofern das jeweilige Modell an einen Provider gebunden ist, sind auch finale Änderungen und Tests von diesem nötig, ehe der Rollout beginnen kann. Durch Android O und "Project Treble" soll dieser Aufwand reduziert werden.

Weniger Aufwand für Hersteller

Diese insgesamt fünf Schritte bis zum Rollout sollen künftig in der Form nicht mehr notwendig sein: Das neue "Vendor interface" trennt das Android Framework von den Anpassungen der Chip-Hersteller und macht das Betriebssystem quasi modular. Dadurch entfallen offenbar in vielen Fällen die Änderungen, die für die einzelnen Smartphone-Modelle und Benutzeroberflächen von Geräte-Herstellern durchgeführt werden müssen, wenn Google ein neues Update herausgibt.

Auf der anderen Seite sollen Chip-Hersteller direkten Zugriff auf die Hardware erhalten: Das könnte auch Aktualisierungen für Chipsätze und Co. beschleunigen, da in diesem Fall Änderungen am Framework womöglich entfallen. "Project Treble" soll für alle Smartphones verfügbar sein, die eine Aktualisierung auf Android O erhalten haben. Ob etwa Sicherheitsupdates in Zukunft wirklich schneller ausrollen, wird sich aber erst dann zeigen, wenn die ersten Geräte mit Android 8.0 laufen. Auf der Google I/O 2017 am 17. Mai werden wir voraussichtlich mehr erfahren.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.