Android O: Updates sollen durch "Project Treble" schneller erscheinen

Her damit11
 Weitere Informationen zu Android O erhalten wir auf der Google I/O 2017
Weitere Informationen zu Android O erhalten wir auf der Google I/O 2017(© 2017 Google)

Mit Android O sollen Smartphones künftig schneller Updates erhalten. Google hat "Project Treble" angekündigt, dessen Ziel die Beschleunigung und Vereinfachung des Aktualisierungsprozesses ist. Künftig seien weniger Schritte notwendig, bis eine neue Firmware-Version ausrollt.

Aktuell müssen Android-Updates zuerst an Chip-Hersteller wie Qualcomm oder MediaTek geschickt werden, damit diese die Firmware an ihre Hardware anpassen können, wie Google auf seinem Blog verkündet. Anschließend wird die Aktualisierung an die Smartphone-Hersteller übergeben, die ebenfalls Anpassungen für ihre Geräte und Benutzeroberflächen vornehmen. Sofern das jeweilige Modell an einen Provider gebunden ist, sind auch finale Änderungen und Tests von diesem nötig, ehe der Rollout beginnen kann. Durch Android O und "Project Treble" soll dieser Aufwand reduziert werden.

Weniger Aufwand für Hersteller

Diese insgesamt fünf Schritte bis zum Rollout sollen künftig in der Form nicht mehr notwendig sein: Das neue "Vendor interface" trennt das Android Framework von den Anpassungen der Chip-Hersteller und macht das Betriebssystem quasi modular. Dadurch entfallen offenbar in vielen Fällen die Änderungen, die für die einzelnen Smartphone-Modelle und Benutzeroberflächen von Geräte-Herstellern durchgeführt werden müssen, wenn Google ein neues Update herausgibt.

Auf der anderen Seite sollen Chip-Hersteller direkten Zugriff auf die Hardware erhalten: Das könnte auch Aktualisierungen für Chipsätze und Co. beschleunigen, da in diesem Fall Änderungen am Framework womöglich entfallen. "Project Treble" soll für alle Smartphones verfügbar sein, die eine Aktualisierung auf Android O erhalten haben. Ob etwa Sicherheitsupdates in Zukunft wirklich schneller ausrollen, wird sich aber erst dann zeigen, wenn die ersten Geräte mit Android 8.0 laufen. Auf der Google I/O 2017 am 17. Mai werden wir voraussichtlich mehr erfahren.


Weitere Artikel zum Thema
Android 11 macht YouTube kaputt
CURVED Redaktion
Smart10Die neueste Android-Version bereitet YouTube teilweise Probleme
Das Update auf Android 11 hat für einige Nutzer unangenehme Folgen: YouTube und Spiele funktionieren nicht mehr richtig.
Samsung Galaxy S20: Bald könnt ihr Android 11 und One UI 3.0 auspro­bie­ren
Francis Lido
Her damit11Auf der Galaxy-S20-Serie
In Samsungs Heimatmarkt bekommt das Galaxy S20 derzeit die Beta zu Android 11 und One UI 3.0. Auch in Deutschland könnt ihr beides bald testen.
iPhone 12: Die besten Alter­na­ti­ven für Apple-Muffel
Francis Lido
Gefällt mir35Auch das Xiaomi Mi 10 ist eine iPhone-Alternative. Einen großen Anteil daran hat die Benutzeroberfläche MIUI 12
Keine Lust auf das iPhone 12? Wir haben die besten Alternativen von Samsung, Xiaomi, Huawei und Google für euch herausgesucht.