iOS 12: Diese fünf Features gibt es bei Android bereits

Gruppierte Benachrichtigungen sind für Android-Nutzer nichts Neues
Gruppierte Benachrichtigungen sind für Android-Nutzer nichts Neues(© 2018 CURVED)

Auf der WWDC 2018 hat Apple iOS 12 und dessen neue Features vorgestellt. Einige davon bietet Android bereits jetzt. Android Authority hat sich die Mühe gemacht, die zukünftigen "Gemeinsamkeiten" zwischen Android und iOS herauszuarbeiten.

Den Anfang macht eine Funktion, die einmal verwendbare PINs bzw. die von Banken bekannten TANs automatisch aus einer Textnachricht in die dafür vorgesehene Eingabemaske eintragen kann. Das widerspricht zwar der eigentlichen Idee der Zwei-Faktor-Authentifizierung, doch auch Google ermöglicht die automatische SMS-Verifizierung in Android – bereits seit 2017.

Gruppierte Nachrichten wie in Android

Von Android inspirieren lassen hat sich Apple außerdem offenbar bei den gruppierten Benachrichtigungen. iOS 12 fasst mehrere Mitteilungen unter gewissen Umständen zu einer einzigen zusammen – zum Beispiel, wenn diese von derselben App stammen. Tippt ihr auf die Benachrichtigung, seht ihr alle einzelnen Mitteilungen, ähnlich wie Android-Nutzer es bereits seit einiger Zeit kennen.

Außerdem sieht Android Authority Parallelen zwischen Apples Memojis und den AR Emojis von Samsung, die unter anderem auf dem Galaxy S9 zur Verfügung stehen. Ein etwas fragwürdiger Vergleich, denn zwar könnt ihr auf dem Samsung-Smartphone tatsächlich bereits ein digitales Alter Ego von euch erstellen. Doch erstens war das bereits vorher über die Bitmoji-App möglich und zweitens sind die AR Emojis selbst eine Reaktion auf Apples Animojis.

Etwas zutreffender ist der Plagiatsvorwurf bei der Begrenzung der Smartphone-Nutzung. Die maximale Nutzungsdauer einzelner Apps wird sich in iOS 12 einstellen lassen – sowohl für sich selbst als auch für die eigenen Kinder. Letzteren kann außerdem generell der Zugriff auf bestimmte Apps verwehrt werden. Einen Kontrollmechanismus für Kinder hat Google in Form der "Family Link"-App bereits eingeführt. Features für das digitale Wohlbefinden kündigte das Unternehmen vor Kurzem außerdem für Android P an.

Darüber hinaus hat Apple sich möglicherweise Features bei Google Fotos abgeschaut. Die Fotos-App von iOS 12 wird euch vorschlagen, mit welchen Kontakten ihr bestimmte Fotos teilen könntet. Google Fotos kann das schon jetzt, wie der Suchmaschinenriese auf der Google I/O 2018 zeigte. Außerdem schlägt es Android-Nutzern bereits Begriffe für die Suche nach Bildern vor. Apples Fotos-App soll das erst ab iOS 12 beherrschen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Samsung Galaxy S10 und Nokia 8 erhal­ten Digi­tal Well­being
Christoph Lübben
Das Galaxy S10 kommt ab Werk mit dem Feature Digitales Wohlbefinden
Die Übersicht über die Smartphone-Nutzung behalten: Digital Wellbeing ("Digitales Wohlbefinden") kommt auf das Galaxy S10 und einige Nokia-Geräte.
Google Kontakte: Neues Design erleich­tert Wech­sel zwischen Accounts
Francis Lido
Für die Pixel-Smartphones gibt es die neue Version von Google Kontakte bereits
Google Kontakte hat ein Update erhalten. Dieses macht den Wechsel zwischen verschiedenen Konten komfortabler.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.