iOS 13.2: Beta 2 bringt mehr Datenschutz und über 60 neue Emojis

Gefällt mir6
iOS 13.2 bringt mehr Datenschutz und Komfort auf das iPhone 11
iOS 13.2 bringt mehr Datenschutz und Komfort auf das iPhone 11 (© 2019 Apple)

Die erste Entwickler-Beta von iOS 13.2 hat das mit Spannung erwartete Kamera-Feature Deep Fusion auf iPhone 11 und 11 Pro (Max) gebracht. Nun verteilt Apple die zweite Testversion – und auch die beinhaltet diverse interessante Features, die bald alle Nutzer kompatibler iPhones erreichen.

Unter anderem verbessert Apple den Datenschutz. Zur Qualitätskontrolle lässt der Hersteller Anfragen an seine Sprachassistentin Siri von Menschen abhören. Eine in der Branche übliche Praxis, auf die etwa auch Amazon zurückgreift. Das könnt ihr ab iOS 13.2 aber direkt bei der Einrichtung von Siri verhindern, wie 9to5Mac berichtet. iPhone 11 und Co. fragen euch dann, ob ihr eure Siri-Interaktionen aufzeichnen lassen wollt, um die Sprachassistentin zu verbessern. Stimmt ihr dem nicht zu ("Opt-in"), kommt es auch nicht zur Speicherung.

iOS 13.2: So verhindert ihr Siri-Aufzeichnungen

Nachträglich könnt ihr die Siri-Aufzeichnungen ebenfalls unterbinden. Ihr müsst diese in den Einstellungen deaktivieren – und zwar unter "Datenschutz | Analyse". Darüber hinaus wird es möglich sein, bereits auf den Apple-Servern gespeicherte Aufzeichnungen nachträglich zu löschen. Diese Option findet ihr ab iOS 13.2 in den Einstellungen unter "Siri & Suchen". Erfolgt die Löschung innerhalb von 24 Stunden nach der Aufnahme, analysiert Apple die Daten nicht.

Auch für all jene, die Siri-Aufzeichnungen zulassen, verbessert Apple den Datenschutz. Wie TechCrunch berichtet, dürfen nur noch Apple-Mitarbeiter die Aufnahmen prüfen. Zuvor war dies auch Auftragnehmern möglich.

Mehr als 60 neue Emojis

Datenschutz interessiert euch nicht so wirklich? Wie wäre es mit über 60 neuen Emojis? iOS 13.2 bringt endliche die neuen Symbolbilder, die Apple bereits im Juli angeteasert hatte. Unter anderem haben Besitzer von iPhone 11 und Co. bald Zugriff auf einen Orang-Utan und ein Faultier. Aber auch Emojis für gleichgeschlechtliche Paare oder Partner unterschiedlicher Hautfarbe sind im Anflug auf euer Smartphone. Die Hautfarbe könnt ihr fortan sogar für beide Partner einzeln bestimmen, wie der folgende Tweet zeigt.

Darüber hinaus kommen Symbol-Bilder für Menschen mit Behinderung, etwa ein Rollstuhlfahrer oder ein Blindenhund.

iOS 13.2: Apps schneller löschen

Des Weiteren wird es ab iOS 13.2 möglich sein, Apps direkt aus dem Haptic-Touch-Menü heraus zu löschen. Bedeutet: Ihr haltet ein App-Icon gedrückt und könnt die Anwendung dann entfernen. Aktuell müsst ihr zuvor auf "Apps neu anordnen" tippen. Dieser Zwischenschritt entfällt künftig also. Auf dem iPhone 11 und iPhone 11 Pro (Max) optimiert Apple zudem das Kamera-Interface: Rechts oben habt ihr bald die Möglichkeit, Auflösung und Bildwiederholrate eurer Videos anzupassen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 9: An diesem Tag soll das Handy nun erschei­nen
Guido Karsten
Dem lang erhofften und kompakten iPhone SE 2 (Konzeptbild) wird das iPhone 9 nicht sehr ähneln
Der iPhone 9 Release ist wohl nicht mehr fern. Gerüchten zufolge sollen Apple-Mitarbeiter bereits Ankündigung und Verkaufsstart vorbereiten.
Galaxy S20 Ultra: Kann Samsung das iPhone 11 Pro Max im Akku­test besie­gen?
Lars Wertgen
Auch das Galaxy S20 Ultra hält nicht so lange durch wie das iPhone 11 Pro Max
Das iPhone 11 Pro Max hielt im Akku-Vergleich bisher länger durch als jedes andere Top-Handy. Das Samsung Galaxy S20 Ultra will dies ändern.
iPhone 9: Release doch in weni­gen Tagen? Apple könnte alle über­ra­schen
Lars Wertgen
Her damit13Das iPhone 9 befindet sich wegen des Cornavirus auf einer Odyssee (Foto: iPhone SE Concept)
Das Hin und Her um den Release des iPhone 9 geht weiter. Nun gibt es neue Hinweise, die wieder auf einen baldigen Marktstart hoffen lassen.