iOS 13.2 killt Hintergrund-Apps: Viele Nutzer sind verzweifelt

Nicht meins6
iOS 13 ist offenbar noch nicht ganz ausgereift
iOS 13 ist offenbar noch nicht ganz ausgereift(© 2019 CURVED)

Neue Probleme mit Apples mobilem Betriebssystem: Unter iOS 13.2 kümmert sich das Betriebssystem anscheinend sehr aggressiv um Hintergrund-Apps. Betroffene Nutzer von iPhones sind darüber alles andere als begeistert.

Die letzten Updates von Apple enthielten ungewöhnlich viele Fehler. Wir rieten euch zum Release von iOS 13.2 daher, zunächst die ersten Reaktionen abzuwarten – und den Download entsprechend etwas hinauszuzögern. Das scheint eine gute Idee gewesen zu sein, wie aus einem Bericht von MacRumors hervorgeht. Das Portal hat zahlreiche Kommentare aus Foren und sozialen Medien gesammelt. Nutzer beschweren sich über das Verhalten von Apps, die eigentlich im Hintergrund weiterlaufen sollten.

Zeit und Daten gehen verloren

iOS 13.2 scheint die Anwendungen oftmals einfach aus dem Arbeitsspeicher zu löschen. Wenn ihr betroffene Apps wieder öffnet, laden diese neu. Dies kostet euch Zeit. Denn wenn die Anwendungen normal im Hintergrund laufen und ihr sie wieder in den Vordergrund holt, könnt ihr eigentlich genau dort weitermachen, wo ihr aufgehört habt.

Dass Apple aggressiv Hintergrund-Apps beendet, kann anscheinend aber auch zu Datenverlust führen. Betroffene Nutzer, die zum Beispiel eine E-Mail schreiben und währenddessen zu einer anderen App wechseln, müssen anschließend von vorne anfangen. In der Musik-App und auf YouTube gibt es ähnliche Probleme: Wer einen Clip kurz pausiert, um in Safari etwas nachzuschlagen, kann anschließend nicht einfach wieder in die YouTube-App wechseln und das Video fortsetzen. Er muss erst neu nach dem Clip (im Verlauf) suchen.

Fehler von iOS 13.2 bereits vorher bekannt

Bei einigen tritt der Fehler sogar dann auf, wenn sie kurz pausieren und sich das Display des iPhones ausschaltet. Aktivieren Nutzer ihr Smartphone später wieder, ist die eigentlich geöffnete App geschlossen. Diverse Anwender berichten zudem, dass das Problem bereits in der Beta-Version von iOS 13.2 auftrat und Apple auch berichtet wurde. Anscheinend hat der Hersteller den Fehler aber nicht korrigiert, denn ein solch aggressives Speicher-Management dürfte kaum gewollt sein.

iOS 13 hat bislang einen ungewöhnlich holprigen Start hingelegt. Apple musste bereits mehrere Bugfixes verteilen, um Probleme zu beseitigen. Es scheint aber noch immer nicht alles rundzulaufen – was zumindest in der Öffentlichkeit von den eigentlich tollen neuen Features ablenkt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Doppelt so wert­sta­bil wie Android-Smart­pho­nes
CURVED Redaktion
Das iPhone 11 Pro ist sehr wertstabil
Eine Analyse aus 2020 zeigt: iPhones sind rund doppelt so preisstabil wie vergleichbare Android-Smartphones.
Face ID: Sind Masken für das iPhone 13 kein Problem mehr?
Curved-Redaktion
Erkennt das iPhone13 unser Gesicht auch mit Maske?
Apple arbeitet an einer neuen Version von Face ID: Erkennt uns womöglich bereits das iPhone 13 auch mit Maske?
Shot on iPhone 12: Starke Bilder aus aller Welt
Sebastian Johannsen
Keine Frage: Alle Modelle des iPhone 12 schießen schöne Bilder
Was ist mit den Kameras der iPhone-12-Modelle möglich? Apple zeigt uns einige spektakuläre Beispiele.