iOS 13.5 ist da: iPhone 11 Pro und Co. werden fit für Corona

Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit
Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit(© 2019 CURVED)

Apple macht seine iPhones und iPads fit für die Corona-Pandemie. iPhone 11 Pro und Co. erhalten ab sofort ihr Update auf iOS 13.5. Zu den Verbesserungen zählen neben den Anpassungen an die herrschende Krise auch Verbesserungen für bestehende Funktionen und Bug-Fixes.

Die wohl wichtigste Neuerung von iOS 13.5 ist die Bereitstellung einer Schnittstelle für Gesundheitsbehörden, mit der die Entwicklung der sogenannten Tracing-App für die Corona-Krise vorangetrieben werden kann. Nutzer können wählen, ob sie die Funktion aktivieren möchten. Ist sie eingeschaltet, können Apps von Gesundheitsbehörden das integrierte Bluetooth-Modul nutzen, um festzustellen, ob ein iPhone-Nutzer sich in der Nähe von Menschen aufhält, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.

Auch Face ID passt sich an Corona an

Stellt eine solche Tracing-App in Zukunft die Begegnung mit einem Corona-positiven Menschen fest, kann der Nutzer benachrichtigt und mit Hinweisen zum weiteren Vorgehen versorgt werden. 9to5Mac zufolge haben bisher insgesamt 22 Länder Zugriff auf die Schnittstelle erbeten, um entsprechende Tracing-Apps zu entwickeln. Neben der Corona-Schnittstelle hat Apple noch weitere Verbesserungen in das Update auf iOS 13.5 für sein iPhone 11 Pro und alle übrigen kompatiblen Modelle einfließen lassen.

Face ID soll so beispielsweise erkennen, ob ihr eine Gesichtsmaske zum Schutz vor dem Corona-Virus tragt. Ist das der Fall, könnt ihr auf dem Sperrbildschirm einfach nach oben wischen, um euch so direkt das Eingabefeld für euren Passcode anzeigen zu lassen. Dies gilt nicht nur für das Entsperren eures iPhone, sondern auch für die Authentifizierung im App Store, Apple Pay, iTunes und in anderen Diensten.

Mit iOS 13.5 ist auch das vergleichsweise günstige iPhone SE (2020) bereit für die Corona-App.(© 2020 Apple)

Kein schwarzer Bildschirm mehr

Auch ein paar kleine aber nervige Fehler wurden in iOS 13.5 behoben. So war es beispielsweise bisher möglich, dass ihr beim Streaming von Videos über bestimmte Webseiten auf eurem iPhone lediglich einen schwarzen Bildschirm gesehen habt. Dieses Problem soll nun der Vergangenheit angehören. Auch sollen euch von nun an immer alle Optionen angezeigt werden, wenn ihr Inhalte mit anderen teilen wolltet. Ein Bug sorgte hier in Einzelfällen dafür, dass nicht alle Auswahlmöglichkeiten geladen wurden.

iOS 13.5 ist ab sofort für alle iPhones ab dem iPhone 6s (Plus) verfügbar. Auch das iPhone SE von 2016 erhält das Update. Gleichzeitig hat Apple iPadOS 13.5 veröffentlicht. Die Software ist für alle iPad-Pro-Modelle, iPads ab der 5. Generation von 2017, für das iPad mini 4, das iPad Air 2 sowie für das iPad Air 3 verfügbar.

Auch ältere iPhones erhalten Update

Ältere iPhones und iPads werden von Apple ebenfalls mit einem Update versorgt. iOS 12.4.7 bringt zwar keine neuen Funktionen mit. Apple zufolge enthält es aber wichtige Sicherheitsupdates, die ihr nicht ignorieren solltet. Auch tvOS und der HomePod bekommen jeweils frische Software.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Den Klas­si­ker mit Home­but­ton jetzt güns­tig abstau­ben
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone 8 macht immer noch eine gute Figur
Das iPhone 8 zum Sparpreis – solange der Vorrat reicht. Günstiger ist der Einstieg in die Apple-Welt kaum möglich.
iPhone SE (2021): Darum ist ein neues Güns­tig-iPhone unwahr­schein­lich
Michael Keller
Ein Nachfolger des iPhone SE (2020) ist im Jahr 2021 eher unwahrscheinlich
Erhält das iPhone SE (2020) schon bald einen Nachfolger? Angeblich soll ein anderes iPhone den Platz des iPhone SE (2021) einnehmen.
Apple Watch: Google Maps ist endlich wieder da
Michael Keller
Apple Maps (Bild) auf der Apple Watch bekommt Konkurrenz: durch Google Maps
Die Apple Watch wird um eine praktische App bereichert: Ab sofort könnt ihr Google Maps wieder am Handgelenk verwenden. Das war zuletzt 2017 möglich.