iOS 13: Darum sollten Mac-Nutzer auf "Erinnerungen" verzichten

Nicht meins7
iOS 13 sorgt weiter für Probleme auf iPhones
iOS 13 sorgt weiter für Probleme auf iPhones(© 2019 Getty Images)

Die Probleme mit iOS 13 halten weiter an. Auch nach drei raschen Updates, gibt es noch immer Bugs, die einige iPhone-Nutzer verärgern. Einer von ihnen: Das System synchronisiert Erinnerungen nicht mehr mit eurem Mac.

Wenn ihr die Erinnerungen in iOS 13 nutzen möchtet, müsst ihr diese in eurem iCloud-Konto aktualisieren. Allerdings sind die aktualisierten Reminder nicht mit früheren Versionen von iOS und macOS kompatibel, berichtet Apple auf einer Support-Seite. Die neue Synchronisierung mit eurem Mac klappe erst, wenn darauf das Update auf macOS Catalina installiert ist.

Warten auf macOS Catalina

Jenes Update steht allerdings noch aus. Die Erinnerungen-App unter iOS 13 kann derzeit also keine Reminder mit eurem Mac synchronisieren. Und das ist noch nicht alles: Erinnerungen, die unter iOS 12 oder macOS Mojave erstellt wurden, gehen bei einem Update der App verloren.

Ihr müsst euch also gedulden, bis Apple macOS Catalina veröffentlicht. Einen Release-Termin gibt es derzeit aber noch nicht. Durch die Gerüchteküche geisterte zuletzt zwar der 4. Oktober. Dass der Termin stimmt, gilt allerdings als sehr unwahrscheinlich. Apple veröffentlicht die Mac-Aktualisierung mutmaßlich erst in den nächsten Wochen.

iOS: Viele Fehler verärgern Nutzer

Eigentlich gingen Nutzer davon aus, dass Apple die schwerwiegendsten Fehler von iOS 13 (darunter ein Touch-ID-Bug) mit dem Update auf 13.1 beseitigt. Die Liste der behobenen Bugs ist auch lang, dennoch erwies sich auch jener Patch als unvollständig, weshalb der Hersteller rasch mit iOS 13.1.1 und iOS 13.1.2 gleich zwei weitere Versionen veröffentlichte. Diese beheben weitere Probleme. Der Erinnerungen-Bug taucht allerdings in keinem der Changelogs auf, da dieser offenbar nur durch das erwähnte macOS-Update behoben werden kann.

Immerhin nähert sich offenbar das wohl spektakulärste Feature von iOS 13. In der nächsten Beta könnt ihr endlich Deep Fusion testen. Die Kamera-Funktion zählt zu den Neuerungen, die es nicht mehr rechtzeitig in das große iOS-Update geschafft haben. Deep Fusion soll auch bei mittelmäßiger Beleuchtung besondere Fotos ermöglichen. Wie das Feature funktioniert, erklären wir euch an dieser Stelle.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Werden Pass und Führer­schein bald über­flüs­sig?
Michael Keller
Unterwegs könnte das iPhone bald noch nützlicher werden
Könnt ihr euch bald mit dem iPhone ausweisen? Apple arbeitet offenbar daran, noch mehr offizielle Dokumente zu digitalisieren.
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
CyberPhone: So viel kostet das iPhone 11 Pro im Cyber­truck-Design
Michael Keller
Caviar Cyberphone
Apples iPhone 11 Pro im Design von Teslas Cybertruck? Der Luxus-Veredler Caviar baut das CyberPhone – nun gibt es ein Hands-on-Video.