iOS 13: Darum sollten Mac-Nutzer auf "Erinnerungen" verzichten

Nicht meins7
iOS 13 sorgt weiter für Probleme auf iPhones
iOS 13 sorgt weiter für Probleme auf iPhones(© 2019 Getty Images)

Die Probleme mit iOS 13 halten weiter an. Auch nach drei raschen Updates, gibt es noch immer Bugs, die einige iPhone-Nutzer verärgern. Einer von ihnen: Das System synchronisiert Erinnerungen nicht mehr mit eurem Mac.

Wenn ihr die Erinnerungen in iOS 13 nutzen möchtet, müsst ihr diese in eurem iCloud-Konto aktualisieren. Allerdings sind die aktualisierten Reminder nicht mit früheren Versionen von iOS und macOS kompatibel, berichtet Apple auf einer Support-Seite. Die neue Synchronisierung mit eurem Mac klappe erst, wenn darauf das Update auf macOS Catalina installiert ist.

Warten auf macOS Catalina

Jenes Update steht allerdings noch aus. Die Erinnerungen-App unter iOS 13 kann derzeit also keine Reminder mit eurem Mac synchronisieren. Und das ist noch nicht alles: Erinnerungen, die unter iOS 12 oder macOS Mojave erstellt wurden, gehen bei einem Update der App verloren.

Ihr müsst euch also gedulden, bis Apple macOS Catalina veröffentlicht. Einen Release-Termin gibt es derzeit aber noch nicht. Durch die Gerüchteküche geisterte zuletzt zwar der 4. Oktober. Dass der Termin stimmt, gilt allerdings als sehr unwahrscheinlich. Apple veröffentlicht die Mac-Aktualisierung mutmaßlich erst in den nächsten Wochen.

iOS: Viele Fehler verärgern Nutzer

Eigentlich gingen Nutzer davon aus, dass Apple die schwerwiegendsten Fehler von iOS 13 (darunter ein Touch-ID-Bug) mit dem Update auf 13.1 beseitigt. Die Liste der behobenen Bugs ist auch lang, dennoch erwies sich auch jener Patch als unvollständig, weshalb der Hersteller rasch mit iOS 13.1.1 und iOS 13.1.2 gleich zwei weitere Versionen veröffentlichte. Diese beheben weitere Probleme. Der Erinnerungen-Bug taucht allerdings in keinem der Changelogs auf, da dieser offenbar nur durch das erwähnte macOS-Update behoben werden kann.

Immerhin nähert sich offenbar das wohl spektakulärste Feature von iOS 13. In der nächsten Beta könnt ihr endlich Deep Fusion testen. Die Kamera-Funktion zählt zu den Neuerungen, die es nicht mehr rechtzeitig in das große iOS-Update geschafft haben. Deep Fusion soll auch bei mittelmäßiger Beleuchtung besondere Fotos ermöglichen. Wie das Feature funktioniert, erklären wir euch an dieser Stelle.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Wird das Touch-ID-Come­back – im wahrs­ten Sinne – gigan­tisch?
Lars Wertgen
Das  iPhone 11 verzichtet noch auf Touch ID
Zuletzt setzte Apple nur auf Face ID. Im iPhone 12 soll Touch ID zurückkehren – und die Entsperrmethode könnte unglaublich riesig sein.
iPhone 12 Max, SE 2 und Co.: Bringt Apple 2020 fünf Modelle heraus?
Francis Lido
Her damit192020 könnten uns gleich fünf neue iPhones zu erwarten
Neben dem iPhone SE 2 erscheinen 2020 angeblich gleich vier Modelle des iPhone 12. Befindet sich auch ein iPhone 12 Max darunter?
Apples Special Event: Was in New York passiert ist
Lukas Klaas
Auf dem Apple Special Event im Dezember wurden einige Spiele- und App-Entwickler mit Awards geehrt.
Auf Apples Special Event in New York rechneten vielen schon mit einer Ankündigung - die blieb aus. Eine Überraschung war die Veranstaltung trotzdem.