iOS 13: Rollt das Update in zwei Teilen aus?

Her damit !10
iPhone Xs und Xr bekommen iOS 13 am 19. September
iPhone Xs und Xr bekommen iOS 13 am 19. September(© 2018 CURVED)

Am 19. September 2019 wird Apple das Update auf iOS 13 ausrollen. Einen Tag später erscheinen dann iPhone 11 und 11 Pro (Max), auf denen das Betriebssystem bereits vorinstalliert ist. Aber: Viele der angekündigten Features sollen erst mit der nächsten Aktualisierung auf die Apple-Smartphones kommen.

Das bedeutet keinesfalls, dass iOS 13 keine nennenswerten Verbesserungen bringen wird. Doch Apple hält offenbar einige Neuerungen für iOS 13.1 zurück, berichtet Appleinsider.  Immerhin ist das Release-Datum für den zweiten Teil des Updates bereits offiziell bekannt. iOS 13.1 wird am 30. September 2019 ausrollen – also 11 Tage nach der ersten Aktualisierung.

iOS 13: Diese Features kommen später

In iOS 13 werden laut AppleInsider unter anderem die Automationen für Kurzbefehle fehlen. Das Feature ermöglicht es euch, bestimmte Aktionen automatisch ausführen zu lassen. Ein Beispiel dafür wäre etwa der automatische Start einer Podcast-App, sobald ihr euer iPhone an ein CarPlay-System anschließt. Auch eine zeitabhängige automatische Aktivierung wird möglich sein, wenn iOS 13.1 erscheint.

Ebenfalls später kommt wohl die Möglichkeit, über Apple Maps eure erwartete Ankunftszeit zu teilen. Dafür wird euch ein Share-Button am unteren Bildschirmrand zur Verfügung stehen. Außerdem sollen es einige optische Anpassungen an der Benutzeroberfläche nicht rechtzeitig in iOS 13 schaffen.

Die neue, seitliche Anzeige für die Lautstärke-Regulierung soll zwar pünktlich ausrollen. Doch erst ab iOS 13.1 informiere sie euch auch darüber, für welches Gerät ihr die Lautstärke anpasst. Ein Icon soll dann verraten, ob ihr etwa euer iPhone lauter stellt oder eure damit gekoppelten AirPods. Erst ab dem 30. September werdet ihr zudem neue Schriften aus dem App Store herunterladen können.

Das Warten auf iPad OS

Darüber hinaus soll Apple am 30. September etliche kleinere Optimierungen nachreichen.  Zusammengenommen sollen diese Verbesserungen iOS 13.1 zu einem "signifikanten" Update machen. Eine Installation scheint also empfehlenswert.

iPad-Nutzer sollen am 19. September allerdings komplett leer ausgehen. Dafür erhalten sie in Kürze aber nur ein Update mit allen neuen Features und müssen nicht auf den zweiten Teil warten. Ab Ende September könnt ihr euer Apple-Tablet mit dem neuen Betriebssystem iPadOS ausstatten. Welche Versionsnummer das Betriebssystem zum Start bekommen wird, ist unklar. Apple verwendet aktuell verschiedene für die iPadOS-Premiere.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13: So schnell verbrei­tet sich die neue Version auf iPho­nes
Christoph Lübben
Auf dem iPhone 11 läuft iOS 13 ab Werk – viele ältere Modelle können die neue Version aber als Update installieren
iOS 13 ist schon auf vielen Smartphones angekommen. Und offenbar sind nur wenige antike iPhones aktuell noch in Benutzung.
Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist
Francis Lido
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Das Google Pixel 4 (XL) ist nicht in jeder Hinsicht ein ideales Kamera-Smartphone: Zumindest für Google Fotos gibt es bessere Alternativen.
Google Pixel 4 vs. iPhone 11 Pro: So gut sind die Kame­ras im Vergleich
Christoph Lübben
Iphone 11 Pro Hand
Das iPhone 11 Pro vs. Google Pixel 4: The Verge hat bereits einen kurzen Kamera-Vergleich durchgeführt – und einen vorläufigen Sieger gefunden.