iOS 8.4: Jailbreak-Tool in Version 2.4.1 von TaiG soll Probleme beheben

Gefällt mir25
Mit Version 2.4.1 des Tools von TaiG sollte der Jailbreak von iOS 8.4 funktionieren
Mit Version 2.4.1 des Tools von TaiG sollte der Jailbreak von iOS 8.4 funktionieren(© 2015 CURVED Montage)

TaiG veröffentlicht neue Version seines Jailbreak-Tools für iOS 8.4: Anfang Juli hatte das Team von TaiG sein Tool in der Version 2.2.0 herausgebracht, mit dem Nutzer das Betriebssystem auf ihrem iPhone oder iPad öffnen können. Anscheinend lief der Installationsprozess aber nicht bei allen Nutzern rund – Version 2.4.1 soll nun Abhilfe schaffen.

TaiG hatte am 10. Juli die Version 2.4.1 Beta seines Jailbreak-Tools zum Download bereitgestellt, berichtet iDownloadBlog; am selben Tag legte das Team dann offenbar noch eine neue Public-Version nach, um allen Nutzern das Öffnen von iOS 8.4 zu ermöglichen. Damit sollte nun auch der Installationsprozess ohne Probleme vonstattengehen können. Im Downloadbereich von iDownloadBlog könnt Ihr Euch das Tool herunterladen, das den Jailbreak über einen PC mit Windows möglich macht.

Ähnliche Probleme bereits beim Vorgänger

Der Changelog für Version 2.4.1 gibt außer der Problemlösung an, dass der Prozess des Jailbreaks insgesamt optimiert worden sei; außerdem soll das Tool nun insgesamt stabiler laufen. Das Team von TaiG empfiehlt, dass alle Nutzer das neue Tool benutzen sollten, die den Jailbreak für iOS 8.4 vollziehen möchten.

Es ist nicht das erste Mal, dass TaiG mit einem Update für sein Tool Probleme beheben muss: Auch bei dem erst kürzlich herausgebrachten Werkzeug für den Jailbreak von iOS 8.3 blieb der Installationsprozess bei vielen Nutzern nach kurzer Zeit stehen. Version 2.1.2 erschien einige Tage später und brachte außer größerer Stabilität auch die Unterstützung für den alternativen App-Store Cydia mit.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.