iOS 9: Adblocker sind die beliebtesten kostenpflichtigen Apps

Her damit !69
Der iOS 9-Adblocker Peace gehört zu den beliebtesten seiner Art
Der iOS 9-Adblocker Peace gehört zu den beliebtesten seiner Art(© 2015 CURVED)

Das dürfte Publishern gar nicht gefallen: Kaum erlaubt Apple mit iOS 9 Adblocker, da steigen die Programme zu den beliebtesten Titeln im App Store auf. Die ersten beiden Plätze unter den kostenpflichtigen Apps nehmen derzeit Adblocker ein: Blockr und Peace.

Seit Juni ist bekannt, dass iOS 9 auch den Einsatz von Adblockern zulässt. Nun ist das Betriebssystem erschienen und die frisch verfügbaren Reklame-Sperren sind schon ein voller Erfolg. Angesichts der Verheißungen ist das wenig überraschend: Anbieter Crystal hatte unlängst eine Statistik veröffentlicht, wonach Nutzer eines Adblockers bis zu viermal schneller im Netz unterwegs sind. Netter Nebeneffekt: Die Sperrung der Werbeinhalte führt gleichzeitig zu einem verringerten Datenaufkommen, was Euch wertvolle Bandbreite spart – bis zu 53 Prozent.

iOS 9-Adblocker ab 99 Cent

Kein Wunder, dass Nutzer dafür sogar bereit sind, einen geringen Betrag zu investieren. Die aktuelle Nummer 1, Blockr, kostet 99 Cent, die derzeitige Nummer 2 Peace ist für 2,99 Euro zu haben. Beide Apps unterbinden nicht nur die Anzeige von Werbeinhalten, sondern deaktivieren auch sogenannte Werbe-Tracker, also Cookies, die anhand des Surfverhaltens der Nutzer Identitätsprofile erstellen, um besser Werbung schalten zu können.

Adblocker sind weltweit beliebt, in Deutschland genauso wie in Großbritannien oder den USA. Neben den beiden genannten Programmen sind im App Store noch Alternativen erhältlich. Welche es gibt, wie sie genau funktionieren und warum Ihr sie nutzen solltet, wird Curved Euch noch im Detail erklären.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.