iOS 9: Adblocker sorgt für Unmut unter Publishern

Her damit !51
Unter iOS 9 erlaubt Apple Werbeblocker für Safari
Unter iOS 9 erlaubt Apple Werbeblocker für Safari(© 2015 CURVED Montage)

Das fertige iOS 9 wird wohl schon zur kommenden Apple-Keynote zusammen mit dem iPhone 6s angekündigt werden. Mit dem neuen System will Apple erstmals auch Werbe-Blocker im Safari-Browser erlauben – Einige Entwickler zeigen bereits jetzt erste Beta-Versionen entsprechender Apps. Doch viele Webseiten-Publisher sind über das neue Feature nicht gerade erfreut.

Webseiten-Betreiber machen sich einem Bericht des Wall Street Journal zufolge Sorgen über sinkende Werbe-Einnahmen, sollten viele Anwender Werbeblocker unter iOS 9 nutzen. Insgesamt schätzt man den Markt für Online-Werbung aktuell auf ein Volumen von 70 Milliarden US-Dollar. Durch installierte Adblocker könnte die Anzahl der Werbe-Konsumenten deutlich sinken – und damit auch die Gewinne von Web-Portalen.

Publisher fürchten Adblocker-Schwemme für Smartphones

Der Chef des Publisher-Verbandes Digital Content Next, Jason Kint, warnt, dass Adblocker ein echtes Problem sind, eine wachsende Gefahr [für Publisher] darstellen und ad-blocking unter iOS den Trend noch beschleunigt. Aktuellen Daten zufolge soll die weltweite Verwendung von Adblockern um 41 Prozent zugenommen haben – was für die Publisher Milliarden an entgangenen Werbegeldern bedeutet.

Auf Android-Geräten können ebenfalls entsprechende Apps installiert werden. Da es keine Werbeblocker im Play Store gibt, müsst Ihr auf Programme vertrauen, die an anderen Stellen angeboten werden. Diese lassen sich entweder nach dem Rooten des Smartphones oder auch ohne Root und mit der Erlaubnis zur Installation von Apps mit unbekannter Herkunft installieren. Mit iOS 9 könnte ad-blocking auf Smartphones gesellschaftsfähig werden, so die Sorge der Web-Publisher. Ob mit iOS 9 wirklich eine für Webseiten-Betreiber existenzbedrohende Software-Technologie Einzug hält, bleibt fraglich. Noch kann nicht gesagt werden, wie viele Nutzer von iPhone und iPad sich unter dem neuen System einen Werbeblocker installieren werden.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.