iOS 9: Adblocker sorgt für Unmut unter Publishern

Her damit !51
Unter iOS 9 erlaubt Apple Werbeblocker für Safari
Unter iOS 9 erlaubt Apple Werbeblocker für Safari(© 2015 CURVED Montage)

Das fertige iOS 9 wird wohl schon zur kommenden Apple-Keynote zusammen mit dem iPhone 6s angekündigt werden. Mit dem neuen System will Apple erstmals auch Werbe-Blocker im Safari-Browser erlauben – Einige Entwickler zeigen bereits jetzt erste Beta-Versionen entsprechender Apps. Doch viele Webseiten-Publisher sind über das neue Feature nicht gerade erfreut.

Webseiten-Betreiber machen sich einem Bericht des Wall Street Journal zufolge Sorgen über sinkende Werbe-Einnahmen, sollten viele Anwender Werbeblocker unter iOS 9 nutzen. Insgesamt schätzt man den Markt für Online-Werbung aktuell auf ein Volumen von 70 Milliarden US-Dollar. Durch installierte Adblocker könnte die Anzahl der Werbe-Konsumenten deutlich sinken – und damit auch die Gewinne von Web-Portalen.

Publisher fürchten Adblocker-Schwemme für Smartphones

Der Chef des Publisher-Verbandes Digital Content Next, Jason Kint, warnt, dass Adblocker ein echtes Problem sind, eine wachsende Gefahr [für Publisher] darstellen und ad-blocking unter iOS den Trend noch beschleunigt. Aktuellen Daten zufolge soll die weltweite Verwendung von Adblockern um 41 Prozent zugenommen haben – was für die Publisher Milliarden an entgangenen Werbegeldern bedeutet.

Auf Android-Geräten können ebenfalls entsprechende Apps installiert werden. Da es keine Werbeblocker im Play Store gibt, müsst Ihr auf Programme vertrauen, die an anderen Stellen angeboten werden. Diese lassen sich entweder nach dem Rooten des Smartphones oder auch ohne Root und mit der Erlaubnis zur Installation von Apps mit unbekannter Herkunft installieren. Mit iOS 9 könnte ad-blocking auf Smartphones gesellschaftsfähig werden, so die Sorge der Web-Publisher. Ob mit iOS 9 wirklich eine für Webseiten-Betreiber existenzbedrohende Software-Technologie Einzug hält, bleibt fraglich. Noch kann nicht gesagt werden, wie viele Nutzer von iPhone und iPad sich unter dem neuen System einen Werbeblocker installieren werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.