iOS 9: Adblocker sorgt für Unmut unter Publishern

Her damit !51
Unter iOS 9 erlaubt Apple Werbeblocker für Safari
Unter iOS 9 erlaubt Apple Werbeblocker für Safari(© 2015 CURVED Montage)

Das fertige iOS 9 wird wohl schon zur kommenden Apple-Keynote zusammen mit dem iPhone 6s angekündigt werden. Mit dem neuen System will Apple erstmals auch Werbe-Blocker im Safari-Browser erlauben – Einige Entwickler zeigen bereits jetzt erste Beta-Versionen entsprechender Apps. Doch viele Webseiten-Publisher sind über das neue Feature nicht gerade erfreut.

Webseiten-Betreiber machen sich einem Bericht des Wall Street Journal zufolge Sorgen über sinkende Werbe-Einnahmen, sollten viele Anwender Werbeblocker unter iOS 9 nutzen. Insgesamt schätzt man den Markt für Online-Werbung aktuell auf ein Volumen von 70 Milliarden US-Dollar. Durch installierte Adblocker könnte die Anzahl der Werbe-Konsumenten deutlich sinken – und damit auch die Gewinne von Web-Portalen.

Publisher fürchten Adblocker-Schwemme für Smartphones

Der Chef des Publisher-Verbandes Digital Content Next, Jason Kint, warnt, dass Adblocker ein echtes Problem sind, eine wachsende Gefahr [für Publisher] darstellen und ad-blocking unter iOS den Trend noch beschleunigt. Aktuellen Daten zufolge soll die weltweite Verwendung von Adblockern um 41 Prozent zugenommen haben – was für die Publisher Milliarden an entgangenen Werbegeldern bedeutet.

Auf Android-Geräten können ebenfalls entsprechende Apps installiert werden. Da es keine Werbeblocker im Play Store gibt, müsst Ihr auf Programme vertrauen, die an anderen Stellen angeboten werden. Diese lassen sich entweder nach dem Rooten des Smartphones oder auch ohne Root und mit der Erlaubnis zur Installation von Apps mit unbekannter Herkunft installieren. Mit iOS 9 könnte ad-blocking auf Smartphones gesellschaftsfähig werden, so die Sorge der Web-Publisher. Ob mit iOS 9 wirklich eine für Webseiten-Betreiber existenzbedrohende Software-Technologie Einzug hält, bleibt fraglich. Noch kann nicht gesagt werden, wie viele Nutzer von iPhone und iPad sich unter dem neuen System einen Werbeblocker installieren werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
7
Peinlich !21In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !6Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Samsung soll an 4K-Display für Smart­pho­nes arbei­ten
Guido Karsten5
Weg damit !11Schon das Infinity-Display das Galaxy S8 beeindruckt.
Samsung ist in Sachen OLED-Display seiner Konkurrenz weit voraus. Nun soll das Unternehmen die Produktion der nächsten Generation planen.