iOS 9: Safari-Browser ermöglicht Werbe-Blocker

Her damit !9
Mit iOS 9 sind im Browser Safari künftig auch Werbe-Blocker erlaubt
Mit iOS 9 sind im Browser Safari künftig auch Werbe-Blocker erlaubt(© 2015 CURVED Montage)

Safari wird nun auf Wunsch auch unter iOS werbefrei: Was der Browser für Macs schon seit langer Zeit ermöglicht, kommt mit iOS 9 nun endlich auch Nutzern zugute, die mit dem iPad, iPod touch oder iPhone surfen: sogenannte Ad-Blocker, mit denen Werbung bei Bedarf ausgeblendet werden kann.

Mit den Erweiterungen für iOS 9 ermöglicht es Apple, dass künftig bestimmte Bilder oder Skripte in Safari nicht mehr geladen werden, berichtet 9to5Mac. Davon soll aber beispielsweise die eigene News-App unberührt bleiben, die ebenfalls Werbeeinblendungen aufweist, da sie Safari gar nicht nutzt.

Schaden für Google?

Die Einführung der Werbe-Blocker für Safari mit iOS 9 dürfte demnach vor allem Google schaden: Für den Suchmaschinenriesen ist Werbung die Haupteinnahmequelle; auch wenn es das Unternehmen bislang nicht geschafft hat, dieses Prinzip auch auf mobilen Geräten optimal zu nutzen. Es ist aber davon auszugehen, dass Ad-Blocker Google nicht dabei helfen werden, dies in naher Zukunft zu ändern.

Offenbar werden die Werbe-Blocker für Safari eher dem weitverbreiteten Browser-Add-on Ghostery ähnlich sein als zum Beispiel der ebenfalls populären Erweiterung Adblock Plus, berichtet Quartz. Somit können Nutzer genau festlegen, welche Inhalte geblockt werden sollen und welche nicht. Außer Werbung über Bilder und Pop-up-Fenster können so aber auch Analyse-Tools an der Ausführung gehindert werden, mit denen Betreiber von Webseiten das Nutzerverhalten erfassen.


Weitere Artikel zum Thema
Diese iPhone-Lade­sta­tion kostet mehr als manches iPhone
Francis Lido
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union
Native Union hat ein lederüberzogenes iPhone-Ladepad veröffentlicht. Der Preis hat es allerdings in sich.
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.