iOS 9 und Blockr: Axel Springer klagt gegen Adblocker

Peinlich !24
Blockr war als einer der ersten Adblocker unter iOS 9 verfügbar
Blockr war als einer der ersten Adblocker unter iOS 9 verfügbar(© 2015 CURVED)

Seit der Veröffentlichung von iOS 9 dürfen auch Anwendungen wie Blockr in Apples App Store angeboten werden, die bestimmte Inhalte auf Webseiten ausblenden. Das Verlagshaus Axel Springer SE sieht in der Funktionsweise dieser App aber offenbar gesetzwidriges Verhalten. Das Tochterunternehmen WeltN24 GmbH hat deshalb zwei der Entwickler von Blockr verklagt. Doch der erste Versuch, den Adblocker zu stoppen, scheiterte.

Der Antrag der WeltN24 GmbH auf eine einstweilige Verfügung, der zufolge die App Blockr verboten werden sollte, wurde vom zuständigen Gericht vorerst abgelehnt, wie Winfuture berichtet. Im genauen Wortlaut heißt es im Antrag, die einstweilige Verfügung diene dem Zweck "[...] den Entwicklern der App zu untersagen, ein Softwareprogramm anzubieten, zu bewerben, zu pflegen, oder zu vertreiben oder anbieten, bewerben, pflegen oder vertreiben zu lassen, das Werbeinhalte auf den Seiten www.welt.de einschließlich deren mobiler Ausgabe unterdrückt."

Urteil noch im Dezember erwartet

Allerdings richtet sich die App Blockr nicht explizit nur gegen Werbeinhalte auf der Webseite Welt.de. Außerdem besitzt der Adblocker auch Funktionen zum Filtern von Social-Media-Buttons, Cookies und lässt Nutzer sogar eigene Whitelists erstellen. In diesen können dann Web-Adressen stehen, die ungefiltert im Browser von iOS-Geräten angezeigt werden.

In einer ersten mündlichen Verhandlung soll die zuständige Kammer bereits mitgeteilt haben, dass sie keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken bezüglich des Adblockers habe, wie im Blog der von Blockr beauftragten Anwaltskanzlei zu lesen ist. Das endgültige Urteil in diesem Verfahren wird noch im Dezember 2015 erwartet. Es ist nicht das erste Mal, dass das Verlagshaus Axel Springer SE gerichtlich gegen Adblocker vorgeht. Bereits im Oktober hatte das Unternehmen eine einstweilige Verfügung gegen die App Adblock Plus von Eyeo erwirkt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.
Apple Watch: Luxus-Vari­ante bekommt neue Watch­fa­ces
Lars Wertgen
Apple bietet neben seiner Standard-Smartwatch traditionell auch Luxus-Varianten wie die Apple Watch Hermès an
Auf der Apple Watch Hermès könnt ihr künftig aus noch mehr Watchfaces auswählen. In der Beta von watchOS 5.2 sind neue Zifferblätter aufgetaucht.
Falt­ba­res iPhone als Konzept: So könnte es ausse­hen
Lars Wertgen
Eine künftige iPhone-Generation könnt ihr womöglich knicken
Apple will sich mit einem faltbaren iPhone womöglich von der Konkurrenz um Samsung und Co. abheben. Ein Konzept zeigt, wie dies gelingen könnte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.