iOS 9 und Blockr: Axel Springer klagt gegen Adblocker

Peinlich !24
Blockr war als einer der ersten Adblocker unter iOS 9 verfügbar
Blockr war als einer der ersten Adblocker unter iOS 9 verfügbar(© 2015 CURVED)

Seit der Veröffentlichung von iOS 9 dürfen auch Anwendungen wie Blockr in Apples App Store angeboten werden, die bestimmte Inhalte auf Webseiten ausblenden. Das Verlagshaus Axel Springer SE sieht in der Funktionsweise dieser App aber offenbar gesetzwidriges Verhalten. Das Tochterunternehmen WeltN24 GmbH hat deshalb zwei der Entwickler von Blockr verklagt. Doch der erste Versuch, den Adblocker zu stoppen, scheiterte.

Der Antrag der WeltN24 GmbH auf eine einstweilige Verfügung, der zufolge die App Blockr verboten werden sollte, wurde vom zuständigen Gericht vorerst abgelehnt, wie Winfuture berichtet. Im genauen Wortlaut heißt es im Antrag, die einstweilige Verfügung diene dem Zweck "[...] den Entwicklern der App zu untersagen, ein Softwareprogramm anzubieten, zu bewerben, zu pflegen, oder zu vertreiben oder anbieten, bewerben, pflegen oder vertreiben zu lassen, das Werbeinhalte auf den Seiten www.welt.de einschließlich deren mobiler Ausgabe unterdrückt."

Urteil noch im Dezember erwartet

Allerdings richtet sich die App Blockr nicht explizit nur gegen Werbeinhalte auf der Webseite Welt.de. Außerdem besitzt der Adblocker auch Funktionen zum Filtern von Social-Media-Buttons, Cookies und lässt Nutzer sogar eigene Whitelists erstellen. In diesen können dann Web-Adressen stehen, die ungefiltert im Browser von iOS-Geräten angezeigt werden.

In einer ersten mündlichen Verhandlung soll die zuständige Kammer bereits mitgeteilt haben, dass sie keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken bezüglich des Adblockers habe, wie im Blog der von Blockr beauftragten Anwaltskanzlei zu lesen ist. Das endgültige Urteil in diesem Verfahren wird noch im Dezember 2015 erwartet. Es ist nicht das erste Mal, dass das Verlagshaus Axel Springer SE gerichtlich gegen Adblocker vorgeht. Bereits im Oktober hatte das Unternehmen eine einstweilige Verfügung gegen die App Adblock Plus von Eyeo erwirkt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !6Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.