iOS 9: Video zeigt funktionierenden Ad-Blocker für den Safari-Browser

Adblocker für Safari in Aktion: Mit einem anschaulichen Video demonstriert der Entwickler Chris Aljoudi, wie sein Werbe-Blocker Purify unter iOS 9 aussehen könnte. Das Video zur Sneak-Peak der Erweiterung für den Browser Safari veröffentlichte er auf YouTube.

Laut der Beschreibung zu dem Video soll Purify für iOS nicht nur Werbung ausblenden, sondern auch Tracker von Webseiten blockieren. Mit Trackern analysieren die Betreiber das Verhalten der Nutzer auf ihren Webseiten – und erhalten so Informationen, die sie unter anderem für das gezielte Schalten von Werbung verwenden können.

Erlaubt Apple Adblocker von Drittanbietern?

Laut Chris Aljoudi soll seine Safari-Erweiterung Purify im Herbst erscheinen – also vermutlich kurz nach dem Release von iOS 9. Die Frage ist laut The Next Web, ob Apple die Einbindung von Adblockern wie Purify erlaubt, die von Drittanbietern stammen.

Erst vor Kurzem war bekannt geworden, dass Apple die Nutzung von Werbe-Blockern unter iOS 9 für Safari gestatten wird. Damals schien es, als würde Apple die Einbindung von externen Erweiterungen zulassen wollen – ob dies tatsächlich so geschieht, wird sich noch zeigen. Insgesamt zeigt sich aber, dass Apple die Privatsphäre seiner Nutzer mit iOS 9 besser schützen will: So sollen zum Beispiel Entwickler von Apps künftig keine Informationen mehr darüber erhalten, welche anderen Anwendungen Ihr auf Eurem Gerät installiert habt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.