iOS-Hintertüren dienen laut Apple nur zur Diagnose

Smart7
Von der iOS-Backdoor sollen alle iOS-Versionen betroffen sein
Von der iOS-Backdoor sollen alle iOS-Versionen betroffen sein(© 2014 YouTube/DetroidBORG)

Nachdem Hacker Jonathan Zdziarski einige iOS-Hintertüren offengelegt haben will, bezieht Apple nun in einer Mail an Financial Times-Redakteur Tim Bradshaw Stellung: Es handele sich nicht um eine Backdoor zur Datenschnüffelei, sondern um Diagnose-Werkzeuge für die Apple-interne IT und App-Entwickler.

Der iKonzern betonte zudem erneut, dass in der Vergangenheit keine Zusammenarbeit mit Regierungsorganisationen irgendeines Landes stattgefunden habe, schreibt 9to5Mac. "Wir haben iOS so designt, dass dessen diagnostische Funktionen die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer nicht einschränken, aber dennoch benötigte Informationen für IT-Abteilungen von Unternehmen, Entwickler und Apple bereitstellen, um technische Probleme zu beseitigen" – so stellt Cupertino den Sachverhalt um die angeblichen Sicherheitslücken dar.

Keine Daten an Dritte ohne Einverständnis

Damit jemand an diese Daten gelangen könne, müsstet Ihr zunächst das iPhone oder iPad entsperren und einem anderen Gerät explizit vertrauen. Apples Botschaft: Ohne Eure Zustimmung werden keine Daten an Dritte übertragen. Um Bedenken auszuräumen, betonte das Unternehmen bei der Gelegenheit erneut, dass keine Zusammenarbeit mit Regierungsorganisationen – egal welchen Landes – stattgefunden habe, um Hintertüren in die eigenen Produkte einzubauen. Spitzfindige Naturen könnten nun einwenden, dass damit ja nur die Zusammenarbeit bei der Implementation von Backdoors gemeint ist, es allgemein aber durchaus eine Kooperation gegeben haben könnte.

"Ich kaufe es ihnen nicht im geringsten ab"

Auch Zdziarski selbst veröffentlichte inzwischen eine Antwort auf seinem Blog und kommt zu dem Schluss: "Ich kaufe es ihnen nicht im geringsten ab, dass diese Dienste ausschließlich zu diagnostischen Zwecken genutzt werden". Dazu fehle einfach die Transparenz, da die Nutzer nicht ausreichend über diese Mechanismen aufgeklärt würden. Zumal Apple nicht bestreitet, dass es diese Dienste gibt, sondern nur deren Zweck rechtfertigt. "Sagt mir, wo der Nutzen ist, dem Nutzer Verschlüsselung zu versprechen, wenn es eine Hintertür gibt, um sie zu umgehen?", fragt Zdziarski schließlich. Eine Antwort von Apple darauf gibt es bislang nicht.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Studio oder AirTags: Was plant Apple noch für 2020?
Michael Keller
Als letzte Kopfhörer hat Apple die AirPods Pro herausgebracht
Das Jahr 2020 ist noch nicht vorbei – und Apple hat offenbar noch mehr Geräte in der Pipeline. Handelt es sich um AirPods Studio oder neue Macs?
Die erfolg­reichs­ten 5G-Smart­pho­nes 2020 sind ...
CURVED Redaktion
Samsung hat den 5G-Markt aktuell im Griff
Welches ist das erfolgreichste 5G-Smartphone in diesem Jahr? Strategy Analytics hat dies untersucht und eine Top 5 erstellt.
iPhone 12 mini: So klein wirkt das Mini-iPhone in der Reali­tät
Michael Keller
Her damit20Das iPhone 12 mini (rechts) neben dem iPhone 12 in Blau
Das iPhone 12 mini kommt erst im November 2020 auf den Markt. Ein Nutzer hat das Mini-iPhone offenbar schon erhalten und ein Video angefertigt.