iPad-kompatible High-End-Drohnen ab sofort im Apple Store erhältlich

Her damit !9
Die Drohne DJI Phantom 3 Professional überträgt die Aufnahmen ans iPad – wahlweise in 4K
Die Drohne DJI Phantom 3 Professional überträgt die Aufnahmen ans iPad – wahlweise in 4K(© 2015 Apple)

Drohnen mit iPad-kompatibler Fernsteuerung: Ab sofort bietet Apple entsprechende Fluggeräte an. Sie sind aber zunächst exklusiv im Online-Store des Unternehmens aus Cupertino erhältlich.

Bei den Geräten namens DJI Phantom Advanced und Phantom 3 Professional handelt es sich laut Mashable nicht um einfache Hobby-Quadrocopter, sondern um Drohnen, die sich explizit an professionelle Nutzer richten. Entsprechend fallen auch die Preise aus: Das Advanced-Modell kostet in den USA derzeit 999,95 Dollar, für die Professional-Version verlangt Apple sogar 1259,95 Dollar.

Fernsteuerung mit iPad-Halterung

Dafür erhält der Kunde natürlich auch etwas. So ermöglicht die Phantom 3 Professional sogar Videoaufnahmen in 4K; beide Drohnen verfügen zudem über eine Foto-Kamera mit einer Auflösung von 12 MP. Im Lieferumfang der Geräte befindet sich eine Fernsteuerung, in die Ihr ein iPad integrieren könnt. Auf diese Weise könnt Ihr live verfolgen, was die Kamera der Drohne während des Fluges im Fokus hat. Dadurch werden die Geräte nicht nur für engagierte Amateure interessant, sondern auch für professionelle Kameraleute, die auf diese Weise Aufnahmen von schwer zugänglichen Orten oder in unwägbarem Gelände anfertigen können.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple Drohnen im Angebot hat. Allerdings handelte es sich bei den bisher verkauften Modellen um wesentlich kleinere Ausführungen, wie zum Beispiel die Parrot Minidrone. Mit dem nun begonnenen Verkauf der High-End-Drohnen führt Apple seine Strategie fort, die eigene Produktpalette beständig um hochklassige Geräte zu ergänzen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max schlägt Galaxy Note 9 im Geschwin­dig­keits-Test
Michael Keller
Apple iPhone Xs Max
Das iPhone Xs Max muss sich im Praxistest gegen das Galaxy Note 9 beweisen. Das Apple-Smartphone kann Apps offenbar schneller öffnen.
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
iPhone Xs: Manche Nutzer klagen über schwa­chen Empfang und WLAN-Probleme
Christoph Lübben3
Das iPhone Xs funktioniert wohl nicht bei allen Nutzern problemlos
Schwacher WLAN- und Mobilfunk-Empfang: iPhone Xs und iPhone Xs Max haben wohl ein Problem mit ihren Antennen. Ein Update könnte Abhilfe schaffen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.