iPhone 2020 dank neuem Apple-Chip teurer, aber mit mehr Akku?

Her damit9
Im Nachfolger des iPhone 11 Pro (Bild) dürfte der noch stärkere Apple-Chipsatz A14 Bionic arbeiten
Im Nachfolger des iPhone 11 Pro (Bild) dürfte der noch stärkere Apple-Chipsatz A14 Bionic arbeiten(© 2019 CURVED)

Apples größte Mitbewerber, Samsung und Huawei, haben bereits Smartphones mit 5G im Angebot. 2020 will das Unternehmen mit dem iPhone 12 aber offenbar nachlegen. Mit einem leistungsstarken 5G-Modem von Qualcomm ausgestattet soll der Apple A14-Chipsatz die nächste iPhone-Generation noch einmal deutlich aufwerten.

Derzeit mobilisiere Apple Zulieferer, um alles für die Produktion des iPhone 12 im kommenden Jahr vorzubereiten. Das sei auch deswegen eine Herausforderung, weil die Nachfrage für 5G-Technologie rasant steige. Nikkei Asian Review will aus einer nicht näher beschriebenen Quelle erfahren haben, dass Apple im kommenden Jahr mindestens 80 Millionen 5G-fähige iPhones verkaufen möchte.

Chip-Fertigung im 5-nm-Verfahren

Wie schon in diesem Jahr soll es drei neue iPhone-Modelle geben, wobei das iPhone SE 2 noch nicht hinzugezählt sein dürfte. Das erwartete kompakte Einsteiger-Smartphone aus dem Hause Apple wird für das Frühjahr erwartet und dürfte den aktuellen A13-Chipsatz erhalten. Apples A14-Chipsatz, der ebenfalls den Beinamen "Bionic" tragen könnte, wird vermutlich erst für die Fertigung des iPhone 12 bereitstehen.

Neben Qualcomms 5G-Modem "X55" soll der A14-Chip noch eine weitere Besonderheit zu bieten haben. Mehreren Quellen zufolge werde Apple neben Huawei nämlich das einzige Unternehmen sein, das bereits auf Chips mit einer Strukturbreite von nur 5 Nanometern setzt. Wie üblich dürfte die noch kompaktere Bauweise mit einem geringeren Energieverbrauch und einer entsprechend längeren Akkulaufzeit einhergehen. Zusätzlich sollte das iPhone 12 auch wieder deutlich an Leistung hinzugewinnen.

Preis für das iPhone 12 wieder höher?

2018 musste Apple seinen Platz als zweitgrößter Smartphone-Anbieter der Welt an Huawei abtreten. Die Preise zur Einführung der neuen Modelle in 2019 blieben infolgedessen auf einem Niveau. Das iPhone 11 startete sogar etwas günstiger als das iPhone XR im Jahr zuvor. Das iPhone 12 könnte 2020 dem Bericht zufolge wieder etwas teurer werden – und der 5G-fähige Chipsatz trägt dabei nur eine Teilschuld.

Gerüchten zufolge dürfen Nutzer sich auch auf ein 120-Hz-fähiges OLED-Display freuen, das außerdem sogar euren Fingerabdruck erkennen kann. Wie üblich werde auch die Kamera weiter aufgebohrt: Zumindest zwei der drei erwarteten iPhone-12-Modelle sollen sogenannte Time-of-Flight-Objektive erhalten, die zusätzliche Tiefeninformationen sammeln.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.