iPhone 12: Verbaut Apple doch unterschiedliche Displays?

Apple setzt offenbar weiterhin auf verschiedene Display-Technologien
Apple setzt offenbar weiterhin auf verschiedene Display-Technologien(© 2018 CURVED)

Wer die Gerüchte der vergangenen Monate verfolgt hat, weiß: Apple stattet angeblich das komplette iPhone-12-Lineup mit OLED-Displays aus. Das bedeutet aber offenbar nicht, dass alle Geräte die gleichen Bildschirme erhalten. Einem neuen Bericht zufolge unterscheiden sie sich nicht nur hinsichtlich der Größe.

Die Gerüchteküche sagt bekanntlich drei Versionen des iPhone 12 voraus: Die Pro-Modelle sollen wahlweise mit 5,4-Zoll- oder 6,7-Zoll-Display erhältlich sein.  Wie ETNews berichtet, wird ausschließlich Samsung diese fertigen. Die Südkoreaner werden dafür angeblich sogenannte "On-Cell Touch"-Panels mit "Y-OCTA"-Technologie verwenden. Der Vorteil daran: Eine berührungssensitive Schicht ist nicht notwendig. Samsung integriert die Touch-Sensoren direkt in das Glas. Das reduziert einerseits die Produktionskosten und ermöglicht andererseits ein dünneres Display.

iPhone 12 Pro dünner als Standardmodell?

Das 6,1 Zoll große iPhone 12 wird wohl das neue Einstiegsmodell. Anders als die beiden Pro-Modelle soll es aber keinen "On-Cell Touch"-Bildschirm erhalten. Stattdessen komme ein herkömmliches OLED-Display mit Touch-Schicht zum Einsatz. Grund dafür ist anscheinend, dass neben Samsung auch LG an der Produktion mitwirkt.

Zwar sei auch dieses Unternehmen in der Lage, "On-Cell Touch"-Displays herzustellen – aber nicht in der von Apple gewünschten Qualität und Menge. Unklar ist, ob und wie sich die unterschiedlichen Bildschirm-Technologien in der Praxis bemerkbar machen. Vermutlich werden iPhone 12 Pro und Pro Max etwas dünner als das Einstiegsmodell.

Spiegeln die Pro-Modelle weniger?

Auf die Darstellungs-Qualität dürfte sich der Verzicht auf die Touch-Schicht kaum auswirken. Mit einer Ausnahme: Die Reflexionen auf dem Bildschirm könnten sich reduzieren. Ansonsten ist – allein durch die "On-Cell Touch"-Technologie – aber kein Qualitätsvorsprung gegenüber dem iPhone-12-Displays zu erwarten.

Das lassen zumindest bisherige Y-OCTA-Bildschirme vermuten. Denn die Technologie ist eigentlich nicht neu. Samsung verbaut bereits seit dem Galaxy Note 7 Y-OCTA-Displays in seinen Smartphones. Die Bildschirme waren bereits für das iPhone Xs und Xs Max im Gespräch. Berichten zufolge verzichtete Apple letztendlich darauf, weil die Screens dem Hersteller nicht profitabel genug waren.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Werden Pass und Führer­schein bald über­flüs­sig?
Michael Keller
Unterwegs könnte das iPhone bald noch nützlicher werden
Könnt ihr euch bald mit dem iPhone ausweisen? Apple arbeitet offenbar daran, noch mehr offizielle Dokumente zu digitalisieren.
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
CyberPhone: So viel kostet das iPhone 11 Pro im Cyber­truck-Design
Michael Keller
Caviar Cyberphone
Apples iPhone 11 Pro im Design von Teslas Cybertruck? Der Luxus-Veredler Caviar baut das CyberPhone – nun gibt es ein Hands-on-Video.