iPhone 5s bei Lidl: das Mogel-Schnäppchen

Weg damit !77
Das iPhone 5s in Gold
Das iPhone 5s in Gold(© 2014 CURVED)

Ein iPhone beim Discounter? Das gibt's nicht alle Tage. Zuletzt wurde das iPhone 5c bei einer österreichischen Supermarkt-Kette verscherbelt. Nun hat Lidl den Vorgänger des iPhone SE im Sortiment. Ein Schnäppchen ist es dennoch nicht.

Das iPhone 5s hatte viele Fans. Wohl auch deswegen hat Apple mittlerweile das SE im Sortiment - und das 5s aus dem Verkauf genommen. Offenbar gibt es aber noch einige Exemplare, die Apple nun in Deutschland unter anderem mit Lidl unters Volk bringen will.

Über dem Straßenpreis

Es handelt sich um das 16-GB-Modell in Gold. Bislang ist es mit dem Verweis "nur online" versehen. Laut dem Discounter soll es ab kommender Woche aber auch in den Regalen stehen. Der Preis: 349 Euro. Der Streichpreis: 449 Euro. 100 Euro gespart? Mitnichten. Die UVP von Apple lag für diese Ausführung zwar bei 449 Euro. Dort ist das Gerät aber nicht mehr verfügbar. Der Straßenpreis für das Smartphone liegt mittlerweile weit darunter.

Viele Einzelhändler verlangen mittlerweile maximal 333 Euro, sogar teilweise um die 280 Euro. Der Lidl-Deal, nachdem man im Vergleich zur UVP rund 22 Prozent spart, entpuppt sich damit als Mogelpackung. Zumal das neue iPhone SE mit 16 GB für nur 40 Euro mehr als die angebliche UVP von Lidl angeboten wird: 489 Euro kostet der neue Vierzöller aktuell.


Weitere Artikel zum Thema
Android 7.0 Nougat: Diese Geräte bekom­men das Update
7
UPDATESupergeil !103In der Preveiw-Version hieß Android 7.0 Nougat schlicht Android N.
Android 7.0 Nougat rollt für die Geräte vieler Hersteller aus ➱ Hier erfahrt Ihr, welche Smartphones und Tablets das Update kriegen.
iPhone 8: Neue Hinweise auf kabel­lose Lade­funk­tion
Apple iPhone 8 Konzept
Kommt das iPhone 8 mit einer Technologie zum kabellosen Aufladen über mehrere Meter Entfernung? Ein weiterer Hinweis deutet nun darauf hin.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.