iPhone 6: Display-Auflösung in Entwickler-Kit entdeckt

Her damit !25
Auf dem Display des iPhone 6 steht in der Gerüchteküche ein großes Fragezeichen
Auf dem Display des iPhone 6 steht in der Gerüchteküche ein großes Fragezeichen(© 2014 Youtube/ConceptsiPhone)

Eine der letzten großen Unbekannten des iPhone 6 ist die Auflösung. Nun heizt eine Datei im Entwickler-Kit von iOS 8 die Pixel-Spekulationen an. Diese verrät die Pixelzahl auf dem Bildschirm des kommenden Apple-Smartphones zwar nicht direkt, gibt aber recht konkrete Hinweise für die Berechnung der Bildpunkte an die Hand.

9to5Mac hat die betreffende Datei im iOS 8-Verzeichnis der aktuellen Beta von Apples Xcode 6 Entwickler-Kit gefunden und ihr einen recht ausführlichen Bericht gewidmet. Im SpringBoard-Ordner abgelegt, definiert die Datei demnach die Platzierung von App-Icons auf dem Home Screen von iOS 8 – SpringBoard ist nämlich die interne Bezeichnung für eben diesen. Die Datei trägt die Auflösung bereits im Namen: 414 Pixel in der Breite und 736 in der Höhe misst der zur Verfügung stehende Spielraum auf dem Display.

828 x 1472 oder gar 1242 x 2208 Pixel?

414 x 736 wird allerdings wohl kaum die Auflösung des iPhone 6 sein – und hier geht das Rechnen los. Bei Apples Vierzöllern iPhone 5s, iPhone 5c und iPhone 5 gibt die entsprechende Datei 320 x 568 Pixel an, die tatsächliche Auflösung der Geräte verdoppelt allerdings beide Werte zu 640 x 1136 Bildpunkten. Dieselbe Rechnung auf die neue iOS 8-Datei angewandt würde 828 x 1472 ergeben. Auf dem 4,7-Zoll-Display – eines der wenigen als sicher geltenden iPhone 6-Gerüchte – würde das eine Pixeldichte von 359 ppi ergeben. Das wäre zwar ein wenig mehr als die 326 ppi bei iPhone 5s und Co., aber doch recht abgeschlagen hinter hochauflösenden Konkurrenten wie dem Samsung Galaxy S5 mit 432 ppi oder dem QHD-Flaggschiff LG G3 mit 534.

Denkbar wäre aber auch, dass die von Seiten der Software definierte Pixelzahl nicht verdoppelt, sondern verdreifacht wird. Das würde 1242 x 2208 Bildpunkte ergeben und auf ein Display mit 4,7 Zoll Bildiagonale verteilt knapp am LG G3 vorbeiziehen: Die Pixeldichte läge bei 539 ppi. Ebenso ist möglich, dass nur Apples spekuliertes iPhone-Phablet mit dem Faktor drei rechnet: 1242 x 2208 auf 5,5 Zoll wären 460 ppi. Bei der kleineren Auflösung käme das mutmaßliche Premium-Gerät mit 307 ppi auf eine geringere Pixeldichte als Apples aktuelle Smartphones – ein kaum vorstellbares Szenario.

All das ist natürlich nur Spekulation, so konkret der Hinweis in den iOS 8-Dateien auch sein mag. Wie Apple mit diesen Zahlen rechnet, wird die iPhone 6-Keynote klären müssen. Aktuellen Gerüchten zufolge soll das Hype-Smartphone am 9. September endlich offiziell der Öffentlichkeit präsentiert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt Euch pusten: Patent von S Pen mit Alko­hol­test aufge­taucht
Christoph Lübben
Samsung arbeitet offenbar an einer Atem-Analayse
Erkennen mobile Samsung-Geräte künftig, ob Ihr betrunken seid? Ein Patent des Herstellers beschreibt eine Atem-Analyse für Smartphones.
Lenovo Moto E4 und Moto E4 Plus im Test
Jan Johannsen3
Das große Moto E4 Plus und das kleine Moto E4.
Das Smartphone darf nicht viel kosten, aber Fingerabdrucksensor und neues Android sind Pflicht? Wir haben Lenovos Moto E4 und Moto E4 Plus getestet.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.