iPhone 6 und Apple Watch: 200 Mio. Verkäufe erwartet

Her damit !14
Lukratives Duo: das iPhone 6 und die Apple Watch
Lukratives Duo: das iPhone 6 und die Apple Watch(© 2014 Apple)

Kaum zwei Wochen im Handel, schon purzeln weitere Rekorde: Das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus haben sich zusammen bereits 21 Millionen Mal verkauft. Doch damit ist noch lange nicht genug: Apple scheint davon auszugehen, über 200 Millionen Einheiten seines neuen Portfolios inklusive Apple Watch bis Ende März 2015 unters Volk bringen zu können.

Schenkt man der Quelle des taiwanesischen Wirtschaftsdienstes Digitimes Glauben, geht Apple von neuen Absatzrekorden im ersten Quartal des Jahres 2015 aus. Demzufolge soll das Unternehmen bei seinen Chipsatz-Lieferanten genügend Chips für 200 bis 250 Millionen Geräte angefragt haben. Laut des Insiders habe Apple seine Partner bereits vorgewarnt, sich auf die große Nachfrage vorzubereiten, um die gewünschte Menge an iPhone 6 und iPhone 6 Plus problemlos produzieren zu können.

Eine "kleine" Charge Chips ist für die Apple Watch bestimmt

30 bis 40 Millionen der angefragten Chips sind dabei angeblich für die Produktion der Apple Watch vorgesehen. Ob sich diese Menge aber wirklich verkaufen lässt, bleibt abzuwarten. Keith Bachman, Analyst bei BMO Capital Markets, traut der Smartwatch laut einem Bericht von c|net lediglich zwölf Millionen Verkäufe im Fiskaljahr 2015 zu. Da er den Startpreis als zu hoch ansehe und nicht sicher sei, ob ein komplett ausgereiftes Modell der Smartwatch auf den Markt komme, bleibt er relativ vorsichtig mit seiner Prognose. So oder so spricht jedoch Einiges dafür, dass Apple ohne große Sorgenfalten in die Zukunft blicken kann.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.
Amazon Prime Reading: Bücher, Comics und Maga­zine für Prime-Miglie­der
Michael Keller
Ein Kindle ist für das Angebot von Amazon Prime Reading nicht erforderlich
Amazon hat wieder einmal das Angebot für Prime-Kunden erweitert: Mit Prime Reading erhaltet Ihr kostenlosen Zugriff auf e-Books und e-Magazine.
Hefti­ger Shits­torm gegen "Grand Theft Auto V" nach Modding-Verbot
Stefanie Enge
"Grand Theft Auto V" ist eins der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre
Weil man der Community um "Grand Theft Auto V" das Modden verboten hat, ist Rockstar Games derzeit heftiger Kritik ausgesetzt.