iPhone 6s: Einzelteile kosten Apple etwa 234 Dollar

Peinlich !51
Die Kosten für die Einzelteile des iPhone 6s machen weniger als ein Drittel des Ladenpreises aus
Die Kosten für die Einzelteile des iPhone 6s machen weniger als ein Drittel des Ladenpreises aus(© 2015 Apple)

Apples iPhone 6s gehört zu den kostspieligsten Smartphones auf dem Markt und Apple verdient gut daran. Wie groß die Gewinnspanne pro Gerät genau ist, das interessiert insbesondere Anleger und Banken. Business Insider zufolge hat die Bank of America-Tochter Merrill Lynch nun eine erste Schätzung dazu veröffentlicht, wie viel Apple für die Einzelteile des Gerätes bezahlen muss.

Im Geschäft kostet das iPhone 6s wie auch die High-End-Geräte der meisten anderen Hersteller nicht gerade wenig. Doch wie viel von dem Preis, den Käufer bezahlen, wandert eigentlich in die Tasche von Apple – und wie teuer wäre das Gerät, wenn man es aus den Einzelteilen selbst zusammenbauen könnte? Der Schätzung von Merrill Lynch zufolge soll Apple für alle Komponenten eines iPhone 6s mit 64 GB Speicher zusammen etwa 234 Dollar bezahlen. Könnte und würde man die Einzelteile bestellen, dann wäre der Preis vermutlich ein Stück höher. Schließlich ist davon auszugehen, dass Apple bei Bestellungen von zig Millionen Komponenten einen saftigen Rabatt erhält.

64 Gigabyte Speicher sollen 20 Dollar kosten

Mehr als die Hälfte der Summe am Ende des Einkaufszettels für das iPhone 6s ist Halbleiter-Elektronik zuzuschreiben: Die 127 Dollar für diesen Posten setzen sich unter anderem aus dem A9-Chip für 25 Dollar, aus Funktechnik für 36 Dollar, Sensoren für 22 Dollar und einem Speichermodul mit 64 GB für 20 Dollar zusammen. Der Bildschirm, die Kamera und der Akku des iPhone 6s kosten Apple noch einmal etwa 73 Dollar. Der Rest inklusive Gehäuse schlägt noch einmal mit 33 Dollar zu Buche.

In den USA verkauft Apple das iPhone 6s mit 64 GB Speicher zum Preis von 749 Dollar. Die Differenz zum geschätzten Kostenpunkt der Einzelteile beträgt also 515 Dollar. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Apple an jedem Smartphone dieser Art auch so viel verdient. Wichtige Posten wie der Zusammenbau der Einzelteile und der Verkauf samt Logistik fehlen noch in dieser Rechnung.

Die fehlenden Kosten in der Rechnung erklären allerdings nicht, wieso ein iPhone 6s mit 16 GB Speicher im Apple Store ganze 100 Dollar weniger kostet als das gleiche Gerät, in dem bloß statt eines Chips für vielleicht 5 Dollar nun ein Chip für 20 Dollar montiert wurde. Was genau dahinter steckt, beziehungsweise wie gut Apple am Speicher verdient, haben wir bereits im vergangenen Jahr erklärt. Der Trick ist der gleiche, der Gewinn dürfte allerdings jetzt noch größer sein, weil die Speichermodule für Apple vermutlich günstiger geworden sind. Auch wenn die Kosten für ein Speicher-Upgrade bei Apple happig sind, darf man dabei allerdings nicht vergessen, dass auch einige andere Hersteller für einen größeren internen Speicher verhältnismäßig hohe Aufpreise verlangen. Auch Samsung zählt mittlerweile dazu.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !29Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.