iPhone 6s im Härtetest: Verbrannt, zerkratzt, untergetaucht und verbogen

Kaum ist das Apple iPhone 6s erschienen, muss es allerlei Tests über sich ergehen lassen. In mehreren Videos wird das Smartphone untergetaucht, verbrannt, zerkratzt und verbogen. Das Fazit: Unzerstörbar ist es natürlich nicht, aber robuster als der Vorgänger.

Das Apple iPhone 6s und das Apple iPhone 6s Plus sind bis zu einem gewissen Grad wasserdicht – zu diesem Schluss kommt zumindest ein Videovergleich. Beide Smartphones müssen eine Stunde lang in einer Wasserschale ausharren und werden zwischendurch nur kurz auf ihre Funktionalität hin überprüft. Die Geräte überstehen den Test unbeschadet, ein bisschen Wasser kann dem Premium-Duo also offenbar nichts anhaben. Tief untergetaucht wurde die Hardware allerdings nicht, zumal es sich auch nur um stehendes Wasser handelt. Ob der Einsatz unter der Dusche oder im Schwimmbad ebenso ungefährlich für das Smartphone ist, darf bezweifelt werden.

iPhone 6s und 6s Plus: Eine Stunde unbeschadet unter Wasser

Die Reparaturspezialisten von uBreakiFix haben das iPhone 6s Plus einem zünftigen Bendtest unterzogen. Im Gegensatz zu einem vorigen Biegetest mit dem iPhone 6s kommt hier eine Maschine zum Einsatz, die das Smartphone punktgenau belastet, anstatt nur manuell Gewalt anzuwenden. Das Ergebnis: Das iPhone 6s Plus biegt sich bei einer Belastung von 45 Kilo um 2,5 mm – also 1 mm weniger als im Vorjahrestest das iPhone 6 Plus. Der Vorgänger blieb aber auch nach dem Test verbogen, wenn auch nur weniger als 1 mm. Das iPhone 6s Plus hingegen weist keine Verformung auf. Draufsetzen solltet Ihr dennoch vermeiden.


Ein einfacher Bendtest war dem YouTuber JerryRigEverything nicht genug: Er will in seinem Video auch noch herausfinden, wie schnell das Display des iPhone 6s zerkratzt. Ein Cutter etwa hinterlässt deutlich sichtbare Spuren im Bildschirm. Der Tester merkt dabei an, dass das Samsung Galaxy S6 diesen Test unbeschadet überstanden habe. Ein Schlüssel kann dem iPhone 6s dafür nichts anhaben. Anders sieht die Sache wiederum mit Schleifpapier aus: Ein Wisch reicht, um den Screen zu ruinieren.

iPhone 6s-Screen steckt auch Feuer gut weg

Als Nächstes findet der Cutter erneut Anwendung, diesmal an der Kameralinse – die unbeschadet bleibt. Die Rückenschale aus Metall wiederum quittiert schon geringere Einwirkung mit Kratzern, egal ob Cutter, Schlüssel oder eine Münze. Danach rückt der Henker dem iPhone 6s mit einem Feuerzeug zu Leibe: Während die Flamme das Display verbrennt, schalten sich die darunterliegenden Pixel ab und bleiben Schwarz.


Kaum ist die Hitzeeinwirkung aber vorbei, sieht auch der Screen wieder aus, als wäre nichts geschehen. Ein abschließender Bendtest zeigt erneut, dass sich auch das neue Apple-Smartphone biegen lässt, manuell aber nur mit aller Kraft. Das Fazit von JerryRigEverything: Wer nichts Dummes mit seinem iPhone 6s anstellt, hat nichts zu befürchten. Ohne Gewalt kommt ein Vergleich des iPhone 6s Plus mit dem Vorgänger aus, in dem der Safari-Browser zeigt, wie schnell er mit 2 GB RAM im Netz unterwegs ist.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13: Ist bald Schluss mit Upda­tes für iPhone 6s und ältere Modelle?
Christoph Lübben
Peinlich !32Das iPhone 6s könnte Ende 2019 keine Updates mehr bekommen
Für Besitzer älter iPhones könnte iOS 13 gar nicht mehr erscheinen: Angeblich erhalten Ende 2019 viele Apple-Geräte keine Updates mehr.
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen
Peinlich !5Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.
iOS 13 Beta: Bug führt zu gefähr­li­cher Sicher­heits­lücke
Martin Haase
Die iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke.
Die aktuelle iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke: Ein Bug macht es extrem einfach, eure Passwörter abzugreifen.