iPhone 7: Übermittelt es Euren Status an Anrufer?

Her damit !8
Die automatische Übermittlung des Status ist offenbar als Feature für Facetime geplant
Die automatische Übermittlung des Status ist offenbar als Feature für Facetime geplant(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Handelt es sich um ein Feature für das iPhone 7? Das Patentamt in den USA hat Apple ein Patent zugesprochen, in dem es um eine automatische Status-Mitteilung des Smartphones geht. Diese wird auf einem Server gespeichert – und an potenzielle Anrufer übermittelt.

Auf diese Weise kann ein Anrufer schon vor dem Wählen sehen, ob der Adressat des Telefonats gerade erreichbar ist, berichtet AppleInsider. Anschließend kann er entscheiden, ob er den Anruf tätigen will oder lieber davon absieht. Die Funktion erinnert an Statusanzeigen, die Ihr vermutlich von Video-Chat- oder Messenger-Diensten wie Skype und iMessage kennt.

Übermittelte Informationen konfigurierbar

Das Report-System soll – möglicherweise schon im iPhone 7 – beständig im Hintergrund laufen und Informationen übermitteln. Dazu könnten Daten über den Zustand des Gerätes, die aktivierten Modi, Aufenthaltsort und die Signalstärke gehören. Wie in der App "Find my Friends" sollen Nutzer bestimmen können, welche Informationen automatisch übermittelt werden.

Wenn ein Gespräch beendet wurde, könnte diese Information auf einem anderen iPhone neben dem Icon des entsprechenden Kontakts angezeigt werden. Der Besitzer kann dann entscheiden, ob er den Anruf tätigt oder auf andere Weise einen Kontakt herstellt. Das Feature kann in einer ganzen Reihe von Szenarien praktisch sein: Wer beispielsweise viel unterwegs ist, würde so automatisch davor bewahrt, durch Anrufe geweckt zu werden, wenn er sich in einer anderen Zeitzone befindet. Auch Menschen, die sich während der Arbeit häufig in Meetings befinden, müssten so nicht ständig ihre Einstellungen zur Erreichbarkeit manuell umstellen.

In dem Patent, das 2012 erstmals eingereicht wurde, wird ausdrücklich FaceTime als erste Anwendung erwähnt, die von der Funktion Gebrauch machen soll. Aber auch andere Plattformen zur Kommunikation könnten das Feature nutzen. Aus Datenschutzgründen wird es als unwahrscheinlich eingeschätzt, dass Apple ein solches Feature in naher Zukunft in ein Gerät integriert.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben2
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.