iPhone 7 und Co.: Exploit erlaubt trotz Sperre Zugriff auf Daten

Neue Sicherheitslücke beim iPhone entdeckt: Offenbar gibt es eine Methode, mit der sich Unbefugte Zugang zu den auf einem Apple-Smartphone gespeicherten persönlichen Daten verschaffen können. Um auf diese Weise an Fotos und Kontakte zu gelangen, ist allerdings der direkte Zugang zum Gerät erforderlich.

Der YouTube-Channel iDeviceHelp hat ein Video veröffentlicht, in dem die Methode Schritt für Schritt gezeigt wird, mit der der Passwortschutz eines gesperrten iPhones umgangen werden kann. Damit der Zugriff auf Fotos und Kontakte gelingt, muss das Gerät einen FaceTime-Anruf empfangen, über den eine neue Nachricht geöffnet werden kann. Anschließend muss die Person Siri dazu auffordern, Voice Over zu aktivieren. Für die folgenden Schritte ist exaktes Timing notwendig, da mehrere Eingaben über die Tastatur gleichzeitig vorgenommen werden müssen.

Mindestens iOS 8

Sollte die Attacke erfolgreich sein, kann die Person nun den Anfangsbuchstaben eines Kontaktes auf dem iPhone eingeben. Ein Tippen auf das Informations-Icon verrät dann Details zu den gespeicherten Daten. Während des ganzen Vorgangs befindet sich das Smartphone noch in gesperrtem Zustand.

Dem Video zufolge soll der Exploit auf allen iPhones funktionieren, die mindestens iOS 9 als Betriebssystem nutzen. AppleInsider habe die Methode auf dem iPhone SE, dem iPhone 6 Plus und dem 6s Plus erfolgreich benutzt. Beim iPhone 7 habe es nicht geklappt; laut des YouTube-Kanals von EverythingApplePro könne die Methode aber bei jedem Apple-Smartphone verwendet werden, das mindestens iOS 8 nutzt. Um Euch vor der Ausnutzung der Sicherheitslücke zu schützen, solltet Ihr Siri deaktivieren, wenn das Gerät gesperrt ist.


Weitere Artikel zum Thema
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen
iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.