iPhone-Fake-Fabrik nach 41.000 Fälschungen aufgeflogen

Unfassbar !38
Welche iPhone-Modelle in der Fabrik gefälscht wurden, verrät der Bericht nicht
Welche iPhone-Modelle in der Fabrik gefälscht wurden, verrät der Bericht nicht(© 2015 CURVED)

Eine geschlossene Fabrik, neun Festnahmen und iPhone-Fälschungen im Wert von 19 Millionen Dollar – die Bilanz eines aufgeflogenen iFake-Geschäfts. In der chinesischen Hauptstadt Peking konnte ein Fälscherring zerschlagen werden, der mehr als 41.000 iPhone-Fakes produziert und in Umlauf gebracht haben soll.

In der Fabrik seien hunderte von Arbeitern beschäftigt worden, heißt es in einem Reuters-Bericht. Diese hätten demnach an sechs Fließbändern Smartphone-Komponenten aus zweiter Hand zu Geräten verarbeitet, die anschließend als iPhones verkauft wurden. Einige davon haben offenbar auch ihren Weg in die USA gefunden, woraufhin die dortigen Behörden sich mit ihren chinesischen Kollegen in Verbindung setzten, um gegen die Fälschungen vorzugehen.

iPhone-Fakes im Wert von 19 Millionen Dollar

1400 gefälschte iPhones konnte die örtliche Polizei bei der Razzia sicherstellen, insgesamt sollen mehr als 41.000 davon in der Fabrik vom Band gelaufen sein. Neben den Smartphones wurden dem Bericht zufolge auch große Mengen von Zubehör gesichert. Hinter der Operation soll ein Ehepaar aus der chinesischen Industriestadt Shenzhen stehen, das seine Fertigungsstätte in Peking als Gadget-Service-Geschäft getarnt hatte.

Über die drohenden Strafen für die beiden mutmaßlichen Drahtzieher und die sieben weiteren Festgenommenen sind keine Details bekannt. Dem Bericht zufolge ist die Razzia bereits im Mai über die Bühne gegangen, wurde nun aber von den chinesischen Behörden via Social Media öffentlich gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Dieses Doku­ment zeigt den Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
5
Weg damit !5Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
BlackBerry KeyOne im Test: zurück im Geschäft
Marco Engelien5
UPDATEHer damit !149Das BlackBerry KeyOne
8.6
Nach diversen Modellen ohne ist das BlackBerry KeyOne endlich wieder ein Smartphone mit Tastatur. Wie gut man darauf tippen kann, verrät der Test.