iPhone-Fake-Fabrik nach 41.000 Fälschungen aufgeflogen

Unfassbar !38
Welche iPhone-Modelle in der Fabrik gefälscht wurden, verrät der Bericht nicht
Welche iPhone-Modelle in der Fabrik gefälscht wurden, verrät der Bericht nicht(© 2015 CURVED)

Eine geschlossene Fabrik, neun Festnahmen und iPhone-Fälschungen im Wert von 19 Millionen Dollar – die Bilanz eines aufgeflogenen iFake-Geschäfts. In der chinesischen Hauptstadt Peking konnte ein Fälscherring zerschlagen werden, der mehr als 41.000 iPhone-Fakes produziert und in Umlauf gebracht haben soll.

In der Fabrik seien hunderte von Arbeitern beschäftigt worden, heißt es in einem Reuters-Bericht. Diese hätten demnach an sechs Fließbändern Smartphone-Komponenten aus zweiter Hand zu Geräten verarbeitet, die anschließend als iPhones verkauft wurden. Einige davon haben offenbar auch ihren Weg in die USA gefunden, woraufhin die dortigen Behörden sich mit ihren chinesischen Kollegen in Verbindung setzten, um gegen die Fälschungen vorzugehen.

iPhone-Fakes im Wert von 19 Millionen Dollar

1400 gefälschte iPhones konnte die örtliche Polizei bei der Razzia sicherstellen, insgesamt sollen mehr als 41.000 davon in der Fabrik vom Band gelaufen sein. Neben den Smartphones wurden dem Bericht zufolge auch große Mengen von Zubehör gesichert. Hinter der Operation soll ein Ehepaar aus der chinesischen Industriestadt Shenzhen stehen, das seine Fertigungsstätte in Peking als Gadget-Service-Geschäft getarnt hatte.

Über die drohenden Strafen für die beiden mutmaßlichen Drahtzieher und die sieben weiteren Festgenommenen sind keine Details bekannt. Dem Bericht zufolge ist die Razzia bereits im Mai über die Bühne gegangen, wurde nun aber von den chinesischen Behörden via Social Media öffentlich gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.