iPhone-Produktion: Apple verbannt giftige Chemikalien

Apple will zum Öko-Pionier werden – und weniger giftige Chemikalien verwenden
Apple will zum Öko-Pionier werden – und weniger giftige Chemikalien verwenden(© 2014 CC: Flickr/Chris Green)

Mehr Sicherheit für die Arbeiter bei der iPhone-Produktion? Apple hat am 13. August bekannt gegeben, dass die Produktion seines iPhone und des iPad zukünftig ohne zwei umstrittene Chemikalien vonstatten gehen soll. Berichten zufolge waren immer wieder Arbeiter in China erkrankt.

Bei den giftigen Chemikalien handelt es sich um Benzen und n-Hexan, berichtet Gizmodo. Zwar gebe es laut Apple auch nach einer unabhängigen Untersuchung keine Beweise, dass die Chemikalien für Krankheitsfälle unter den Arbeitern verantwortlich sind; bei unsachgemäßer Handhabung können sie allerdings Leukämie, Nervenschäden und Leber- und Nierenversagen verursachen.

Hintertür für Verwendung offen

Seit Monaten drängen Aktivisten Apple, die Chemikalien aus seiner iPhone-Produktion zu verbannen. Dem hat das Unternehmen jetzt zwar nachgegeben – in frühen Phasen der Produktion werden die Mittel aber weiterhin eingesetzt, beispielsweise bei der Säuberung von elektronischen Komponenten.

Apple hat sich aber verpflichtet, die Bedingungen in den Fabriken zu überprüfen, um eine niedrigere Stufe der Verbreitung der Chemikalien zu erreichen. Laut einer Sprecherin des Unternehmens sei sich Apple seiner Verantwortung bewusst und wolle eine Vorreiterrolle unter den Smartphone-Herstellern einnehmen.  In Zukunft sollen vermehrt "grünere Chemikalien" in der Produktion verwendet werden.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Galaxy S8: Bilder von Schutz­hülle zeigen vier­ten Button – für Bixby?
Guido Karsten4
Naja !8Die Renderbilder von der Galaxy S8-Hülle zeigen eindeutig vier physische Buttons
Renderbilder deuten an, dass Samsungs Galaxy S8 vier physische Tasten besitzen wird. Ist womöglich ein Hotkey für die KI-Assistenz Bixby darunter?
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth2
Unfassbar !6Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.