iPhone-Produktion: Apple verbannt giftige Chemikalien

Apple will zum Öko-Pionier werden – und weniger giftige Chemikalien verwenden
Apple will zum Öko-Pionier werden – und weniger giftige Chemikalien verwenden(© 2014 CC: Flickr/Chris Green)

Mehr Sicherheit für die Arbeiter bei der iPhone-Produktion? Apple hat am 13. August bekannt gegeben, dass die Produktion seines iPhone und des iPad zukünftig ohne zwei umstrittene Chemikalien vonstatten gehen soll. Berichten zufolge waren immer wieder Arbeiter in China erkrankt.

Bei den giftigen Chemikalien handelt es sich um Benzen und n-Hexan, berichtet Gizmodo. Zwar gebe es laut Apple auch nach einer unabhängigen Untersuchung keine Beweise, dass die Chemikalien für Krankheitsfälle unter den Arbeitern verantwortlich sind; bei unsachgemäßer Handhabung können sie allerdings Leukämie, Nervenschäden und Leber- und Nierenversagen verursachen.

Hintertür für Verwendung offen

Seit Monaten drängen Aktivisten Apple, die Chemikalien aus seiner iPhone-Produktion zu verbannen. Dem hat das Unternehmen jetzt zwar nachgegeben – in frühen Phasen der Produktion werden die Mittel aber weiterhin eingesetzt, beispielsweise bei der Säuberung von elektronischen Komponenten.

Apple hat sich aber verpflichtet, die Bedingungen in den Fabriken zu überprüfen, um eine niedrigere Stufe der Verbreitung der Chemikalien zu erreichen. Laut einer Sprecherin des Unternehmens sei sich Apple seiner Verantwortung bewusst und wolle eine Vorreiterrolle unter den Smartphone-Herstellern einnehmen.  In Zukunft sollen vermehrt "grünere Chemikalien" in der Produktion verwendet werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X und 8: Diese Netz­teile unter­stüt­zen laut Apple Fast Char­ging
Francis Lido1
Die neuen iPhones sind mit einer Schnellladefunktion ausgestattet
Um die neuen iPhones schnell aufzuladen, benötigt Ihr nicht unbedingt ein Apple-Netzteil. Auch mit Ladegeräten von Drittherstellern soll das klappen.
iPhone nach dem iOS 11-Update lang­sam? Don't panic! Das ist der Grund
Felix Disselhoff
Neue Wallpaper unter iOS 11
Nutzer beklagen nach dem Update auf iOS 11, dass die Performance erheblich leidet. Kein Grund zur Panik: Das Problem löst sich tatsächlich von selbst.
iPhone X: Experte erwar­tet allein 50 Millio­nen Vorbe­stel­lun­gen
Christoph Lübben1
Erneut sprechen Quellen von Produktionsproblemen beim iPhone X
Das iPhone X könnte über 50 Millionen Mal vorbestellt werden. Eine andere Quelle spricht aber von Produktions-Problemen.