iTunes und App Store zeitweise nicht erreichbar: Auch Beats 1 betroffen

Bisher ist nicht bekannt, was die Probleme in Apples Medien-Ökosystem verursacht hat
Bisher ist nicht bekannt, was die Probleme in Apples Medien-Ökosystem verursacht hat(© 2014 CURVED)

Gibt es Server-Ausfälle bei Apple? Anscheinend sind viele Apple-Dienste derzeit nur schwer oder sogar überhaupt nicht zu erreichen. Betroffen sind unter anderem iTunes, der App Store, Apple TV und auch die Radiostation Beats1.

Auch der iBooks Store, der Streaming-Dienst Apple Music, der Mac App Store und der Cloud-Service von iTunes sind laut der Apple-Seite für Systemstatus derzeit down. In den USA sind die entsprechenden Dienste seit 10 Uhr morgens dortiger Zeit ausgefallen, berichtet Engadget – was ungefähr 16:00 Uhr hiesiger Zeit entspricht. Demnach dürfte es derzeit schwierig sein, Software irgendeiner Art bei Apple zu erwerben, da offenbar das gesamte Ökosystem für Medien von den Ausfällen betroffen ist.

Serverprobleme bereits im März

Zuletzt gab es im März 2015 vergleichbare Serverprobleme bei dem Unternehmen aus Cupertino: Damals waren außer iTunes auch der App Store, der Mac App Store und die iCloud nicht erreichbar. Zumindest der Cloud-Dienst von Apple scheint dieses Mal nicht betroffen zu sein – eine gute Nachricht für alle Nutzer, die ihre Daten benötigen.

Im März dauerte es geschlagene 11 Stunden, bis alle Dienste wieder fehlerfrei funktionierten. Laut Apple war damals ein DNS-Fehler für die massenhaften Ausfälle verantwortlich. Bislang hat sich Apple nicht zu den aktuellen Problemen mit seinen Diensten geäußert. Es dürfte aber nicht mehr lange dauern, bis es aus Cupertino eine Stellungnahme gibt.


Weitere Artikel zum Thema
Der dreis­teste iPhone-X-Klon kommt aus China
Marco Engelien5
Gesichtserkennung dürft ihr eher nicht erwarten.
Vorne die Notch, hinten die vertikale Dualkamera. Mit dem Leagoo S9 gibt sich ein Unternehmen aus China viel Mühe, das iPhone X zu kopieren.
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten6
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.