Jawbone Up Move: Fitnesstracker derzeit für 13 Euro erhältlich

Jawbone Up Move muss nicht zwingend am Handgelenk getragen werden
Jawbone Up Move muss nicht zwingend am Handgelenk getragen werden(© 2015 CURVED)

Spottpreis für Wearable mit Fitnessfunktionen: Das smarte Armband Jawbone Up Move ist aktuell für sehr wenig Geld erhältlich. Bei mehreren Anbietern gibt es den Fitnesstracker derzeit zum Preis von knapp 13 Euro.

Zu den Anbietern, die Jawbone Up Move derzeit zu diesem Schnäppchenpreis verkaufen, gehöre unter anderem Gravis, berichtet Caschys Blog. Das Angebot gelte sowohl für die Bestellung im Internet als auch für die Abholung in Ladengeschäften – allerdings müsst Ihr beim Online-Kauf noch die Versandkosten in Höhe von etwa 5 Euro berücksichtigen. Angeblich soll der Fitnesstracker zusammen mit drei Armbändern ausgeliefert werden – bei der Online-Bestellung würden diese allerdings nicht angezeigt.

Praktisches Wearable

Zum Vergleich: Bei seinem Release im ersten Quartal 2015 betrug der Preis für Jawbone Up Move noch 50 Euro. Bei vielen Händlern ist der Fitnesstracker inzwischen für die Hälfte erhältlich – dennoch könnt Ihr bei dem aktuellen Angebot noch mehr sparen, wenn Ihr den Kauf des schicken Gadgets sowieso in Erwägung gezogen habt.

Ein Feature des Jawbone Up Move ist die Möglichkeit, das Wearable auch an anderen Teilen des Körpers als dem Handgelenk zu tragen. So könnt Ihr den Tracker beispielsweise wie oben im Bild einfach an die Hose clippen. Das Gadget ist gegen Spritzwasser geschützt und wird nicht von einem Akku mit Energie versorgt, sondern mit einer Knopfzelle, die Ihr selbst auswechseln könnt. Mit der Begleit-App von Jawbone auf dem Smartphone könnt Ihr die erfassten Daten wie zum Beispiel zurückgelegte Schritte darstellen. Für den aktuellen Preis, der sogar mit dem des Xiaomi Mi Band konkurrieren kann, könnt Ihr das Wearable durchaus in Betracht ziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.
Apple Watch Series 3 könnte neue Touch­s­creen-Tech­no­lo­gie erhal­ten
Guido Karsten
Her damit !5Frühe Konzeptmodelle zur Apple Watch besaßen häufig noch ein rundes Display
Kommt 2017 schon die Apple Watch Series 3? Laut Gerüchten aus der Zulieferindustrie soll Apple im nächsten Modell ein anderes Touch-Panel einsetzen.
Völlig durch­ge­knallt: Dieses Smart­phone ist eine Schuss­waffe
1
Her damit !5US-Waffennarren machen's möglich: Ideal Conceal
Der Albtraum für Sicherheitsbehörden kommt aus den USA: Ein Waffennarr hat eine Pistole entwickelt, die wie ein Smartphone aussieht.