Kabellose Ladeschale: Diese Intel-Schüssel lädt Akkus

Her damit !6
Unscheinbar und doch energiegeladen: diese Schale kann Batterien laden
Unscheinbar und doch energiegeladen: diese Schale kann Batterien laden(© 2014 Intel)

Eine Schüssel voller Energie: Intel bringt noch bis zum Ende des Jahres eine drahtlose Ladeschale auf den Markt. Das bestätigte Intel-Geschäftsführer Brian Krzanich während einer Rede auf der MakerCon in New York. Die Preise für das praktische Gadget stehen bisher noch nicht fest, sollen aber in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Der Clou von Intels neuer drahtloser Ladeschale ist laut CNET die Tatsache, dass die Geräte ohne spezielle Ausrichtung in die Schale gelegt werden können und schon beginnt der Aufladeprozess. Dazu sieht das formschöne Teil auch noch schick aus. Die Schale hat einen Durchmesser von zehn Zentimetern und verwendet eine Resonanzladetechnik, die auf  dem Alliance 4 Wireless Power-Standard (A4WP) basiert. Dadurch lassen sich auch mehrere Geräte gleichzeitig aufladen. Für diesen Prozess sind keinerlei Kabel erforderlich.

Ideenfindung im Supermarkt

Die Reise vom Konzept zur Produktion der Ladeschale sei laut Intel-Geschäftsführer Brian Krzanich jedoch alles andere als glamourös gewesen. Das Entwickler-Team habe einfach eine billige Schale bei Walmart gekauft und diese dann verdrahtet. Als dies erstaunlich gut funktioniert hat, besorgten sie eine qualitativ bessere Schale und versuchten es noch mal. Daraus entwickelte sich dann schließlich die letztendliche Version, welche bald in den Verkauf gehen soll. In seiner Rede erwähnte Krzanich außerdem, dass Intel momentan an einer Reihe von anderen Produkten arbeitet. Dazu zählen beispielsweise die "Smart-Ohrhörer" sowie das erste Luxus-Smart-Armband.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.