Keine Chance gegen Spotify und Co.: Tidal steht vor dem Aus

Für Tidal könnte bald Schluss sein
Für Tidal könnte bald Schluss sein(© 2015 Tidal)

Der Markt für Musik-Streaming ist hart umkämpft. Neben Marktführer Spotify kämpfen auch Apple, Google und Amazon um Abonnenten. Für Tidal könnte dagegen bald Schluss sein. Der Streaming-Dienst, zu dessen Teilhabern Jay-Z und andere Musik-Stars gehören, steht offenbar vor dem Aus.

Die finanziellen Mittel von Tidal reichen angeblich nur noch, um die nächsten sechs Monate zu überbrücken, berichtet The Verge unter Berufung auf die norwegische Tageszeitung Dagens Næringsliv. Im Jahr 2016 soll der Streaming-Dienst in etwa 44 Millionen US-Dollar Verlust gemacht haben.

Spotify hatte deutlich höhere Verluste

Ein Sprecher von Tidal stellte die Situation des Unternehmens gegenüber The Verge allerdings deutlich positiver dar. Die Berichterstattung über den Streaming-Dienst sei von Beginn an negativ gewesen. Dabei habe man jedes Jahr Wachstum verzeichnen können. Vergleicht man die Verluste, die Spotify im selben Jahr hinnehmen musste, relativieren sich die kolportierten 44 Millionen US-Dollar. Der Marktführer steckte 2016 mit 556 Millionen US-Dollar in den roten Zahlen.

Tidal habe außerdem angekündigt, bereits Mitte 2018 profitabel zu werden. Anfang 2017 sicherte sich der amerikanische Mobilfunkbetreiber Sprint 33 Prozent der Anteile an Tidal. Die durch den Verkauf der Anteile generierten Einnahmen sollten die laufenden Geschäfte für 12 bis 18 Monate sicherstellen, ließ Jay-Zs Geschäftspartner Juan Perez damals verlauten.

Seit dem Sprint-Einstieg habe Tidal keine öffentlichen Zahlen zu den Abonnenten mehr veröffentlicht. 2016 sprach der Streaming-Dienst von 3 Millionen Abonnenten, Dagens Næringsliv soll aber herausgefunden haben, dass es zu dem Zeitpunkt tatsächlich nur etwa eine Million Nutzer mit Tidal-Abo gab. Zum Vergleich: Spotify hat derzeit über 60 Millionen Abonnenten, Apple Music immerhin halb so viele.


Weitere Artikel zum Thema
Ange­bot: Fest­netz-Inter­net zu lahm? o2 Home­spot gibt's aktu­ell güns­ti­ger
ADVERTORIAL
ANZEIGELahmt euer Festnetz-Internet oder habt ihr einen Zweitwohnsitz? Dann könnte sich der o2 Homespot lohnen.
o2 Homespot buchen und 120 Euro sparen: Aktuell bekommt ihr die Festnetz-Internet-Alternative günstiger. Alle Infos gibt es hier.
Apple Glass beamt euch, wohin ihr wollt
Michael Keller
Gefällt mir15Inwieweit Apple Glass wohl dem "Vorbild" Google Glass (Bild) ähnlich sein wird?
Anfang September 2020 wird Apple vermutlich nicht nur das iPhone 12 vorstellen, sondern auch Apple Glass. Nun sind Details zu dem Gadget aufgetaucht.
iPhone 12: Kommt das güns­tigste Modell erst im März 2021?
Lars Wertgen
Ein Nachfolger des iPhone 12 soll wie das iPhone 11 (Foto) eine Dualkamera haben
Apple plant mutmaßlich mehrere Ausführungen des iPhone 12. Auf die günstigste Variante müsst ihr allerdings wohl noch länger warten.