Keine Papierrechnungen mehr: Amazon tritt Shitstorm los

Peinlich !15
Viele Kunden glauben nicht, dass Amazon wirklich die Umwelt schützen möchte
Viele Kunden glauben nicht, dass Amazon wirklich die Umwelt schützen möchte(© 2014 CURVED)

Dient der Umweltschutz nur als vorgeschobener Grund? Amazon hat seinen Kunden über das Facebook mitgeteilt, dass man beim Versand der Waren künftig keine Papier-Rechnung mehr beilegen werde. Bei vielen Kunden stößt dieses Vorgehen auf Unverständnis.

Wer eine Rechnung auf Papier haben will, muss sich diese künftig selbst ausdrucken. Viele Nutzer des Online-Versandhauses vermuten, dass Amazon mit diesem Schritt lediglich Kosten sparen will – und diese im Zweifel auf die Kunden umlegt. Die Kommentare bei Facebook sprechen zumindest eine deutliche Sprache: Demnach wünschen sich viele Menschen, dass Amazon eher auf die beigelegte Werbung verzichten sollte als auf die Rechnungen. Oder man vielleicht die Größe der Pakete reduziere, da in die Pappschachteln meist mehr hineinpassen würde, als man eigentlich bestellt hat.

Auch ist vielen Kunden ein Dorn im Auge, dass Amazon Bestellungen häufig getrennt verschickt, anstatt alle bestellten waren in einem Paket zusammenzufügen – ein Grund hierfür können natürlich die unterschiedlichen Versandzentren des Online-Händlers sein. Manchen Kommentaren zufolge sei der Umwelt durch das Zusammenfassen der Lieferungen aber besser gedient als durch den Verzicht auf die Rechnungen.

Recht auf Seite der Nutzer

Amazon ist außerdem laut Gesetz dazu verpflichtet, einem versendeten Paket eine ausgedruckte Rechnung beizulegen, wie Golem schreibt. Der Verzicht auf eine ausgedruckte Rechnung und das Verlagern auf Rechnungen als Dateianhang darf nur mit Einwilligung des Kunden geschehen, so regelt es zumindest das Umsatzsteuergesetz. Eine Möglichkeit wäre, dass Amazon jeden Kunden fragt, ob dieser eine ausgedruckte Rechnung wünscht. Denn viele Menschen könnten wahrscheinlich tatsächlich problemlos auf diese verzichten.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa und Cort­ana: So arbei­ten die digi­ta­len Assis­ten­ten zusam­men
Lars Wertgen
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
Microsoft und Amazon verkuppeln ihre Sprachassistentinnen Cortana und Alexa. Nutzer profitieren so von den Vorzügen beider digitaler Helfer.
Amazon Prime: Ab sofort könnt ihr wieder der Bundes­liga zuhö­ren
Christoph Lübben
Die Bundesliga startet wieder – und Amazon Prime Music liefert alle Spiele für eure Ohren
Fußball in Deutschland geht wieder los: Die Bundesliga startet und Amazon Prime Music überträgt die Spiele wieder für euch. Allerdings ohne Bild.
Amazon Echo Dot: Dritte Gene­ra­tion wird angeb­lich runder
Christoph Lübben
Das aktuelle Modell des Amazon Echo Dot ist oben und unten noch sehr flach gestaltet
Kommt noch 2018 ein neuer Amazon Echo Dot? Bilder sollen den smarten Lautsprecher zeigen. Und der sieht wohl anders als sein Vorgänger aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.