Kickstarter startet Ende April endlich in Deutschland

Ab dem 28. April heißt Kickstarter auch deutsche Projekte willkommen
Ab dem 28. April heißt Kickstarter auch deutsche Projekte willkommen(© 2014 Facebook/Kickstarter)

Lange angekündigt, jetzt ist sie endlich da: Die bekannte Crowdfunding-Plattform Kickstarter ermöglicht in naher Zukunft Projekte aus Deutschland. Das will Gizmodo von unternehmensnahen Quellen erfahren haben.

Am 28. April soll demnach hierzulande der offizielle Startschuss für Kickstarter fallen. Die ersten Projekte starten dann am 12. Mai. Ganze sechs Jahre hat es gedauert, bis die in den USA ansässige Crowdfunding-Plattform ihren Weg zu uns gefunden hat. Bislang ließen sich Projekte zwar von Deutschland aus mit Geld unterstützen, doch selbst eines in die Wege zu leiten, war nicht möglich. Denn Vorraussetzung war ein US-Konto. Lediglich britische und niederländische Start-ups konnten in Europa ein Kickstarter-Projekt in die Wege leiten.

Kickstarter: Der ganz normale Crowdfunding-Wahnsinn

Nach dem Deutschlandstart sollen unmittelbar im Anschluss weitere europäische Länder folgen, in denen Kickstarter-Kampagnen um finanzielle Unterstützung der Nutzer buhlen können. Dazu zählen unter anderem Spanien und Italien. Die Zahlungen erfolgen dann wie auch hierzulande über Plattform-Bezahldienst Stripe. Für investitionswillige US-Bürger erfolgt eine Umrechnung von Euro in Dollar-Preise.

Im Laufe des mittlerweile sechsjährigen Kickstarter-Bestehens wurden zum Teil die verrücktesten Dinge über die Plattform finanziert. Der Macher einer Kühlbox, die Drinks mixt und Musik abspielt, konnte beispielsweise die absurde Summe von über 13 Millionen Dollar einsammeln. Auch die Pebble Smartwatch oder die Datenbrille Oculus Rift wurden über Kickstarter erfolgreich finanziert. Lassen wir uns also überraschen, welche Ideen die deutschen Kickstarter ab dem 28. April verwirklichen wollen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten2
Her damit !38Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !17Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !17So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.