Kim Dotcom teasert neuen sicheren Messenger an

Her damit !6
Der berüchtigte Internetunternehmer Kim Dotcom kündigt einen neuen Messenger an
Der berüchtigte Internetunternehmer Kim Dotcom kündigt einen neuen Messenger an(© 2014 Twitter/KimDotcom)

Kim Dotcom vs. Skype: Der ebenso berüchtigte wie exzentrische Internetunternehmer Kim Dotcom kündigt einen neuen Messenger an, der momentan mit "MegaChat" betitelt ist. Der Chatdienst soll absolut sicher sein, und als direkte Konkurrenz zum frisch erklärten Feind Skype ins Rennen gehen. Einen Starttermin nennt Dotcom jedoch noch nicht.

In der jüngeren Vergangenheit machte Megaupload-Gründer Kim Dotcom vor allem mit illegalen Insidergeschäften, FBI-Verfolgung, Insolvenz und seinem ausschweifenden Lebensstil Schlagzeilen. Jetzt widmet er sich mal wieder einer neuen Geschäftsidee, mit der er Messenger-Diensten wie Skype das Fürchten lehren will. Laut Venture Beat kündigte Dotcom via Twitter gleich mehrfach den Launch eines Chatdienstes namens "MegaChat" an. Der soll sich insbesondere durch seine erhöhte Sicherheit und einen Hochgeschwindigkeits-Datentransfer auszeichnen.

"MegaChat": sicherer, schneller, besser

Der neue Dienst soll Text- und Videokommunikation mit vollständiger End-to-End-Verschlüsselung bieten. Laut des gebürtigen Deutschen Dotcom könne man nämlich keinem amerikanischen Dienst trauen. Diese Meinung ist in Anbetracht des in Neuseeland im Exil lebenden Unternehmers, der stets am Rand der Legalität agiert, allerdings nicht sonderlich überraschend. Neben der erhöhten Sicherheit kündigt Dotcom für seinen "MegaChat" zudem  an.

Wann genau mit dem neuen Messenger zu rechnen ist, lässt er allerdings offen. Dotcom kündigt jedoch an, in den kommenden Wochen auf seinem Twitter-Account über den Stand der Dinge zu informieren.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen1
Weg damit !6WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.