Kuriose Selfie-Warnungen aus Russland: Fotografiert Euch nicht mit Tigern!

Supergeil !7
Russland warnt vor allzu riskanten Gelegenheiten für Selfies
Russland warnt vor allzu riskanten Gelegenheiten für Selfies(© 2015 Ministry of Internal Affairs RU)

Russland macht mit aussagekräftigen Warnschildern auf die Gefahren von Selfies aufmerksam – oder vielmehr auf besonders risikobehaftete Orte und Situationen für spontane Selbstporträts. Die warnenden Illustrationen haben allerdings auch eine gewisse Komik an sich, so offensichtlich gefährlich oder absurd wie die darauf gezeigten Szenarien sind.

Das Innenministerium von Russland hat gleich eine ganze Reihe von Selfie-Verbotsschildern veröffentlicht, die jeweils eine gefährliche Situation zeigen, in der von einem Selbstportrait abzuraten ist. Ein Warnhinweis zeigt beispielsweise einen Selfiefotografen mit einem frei herumlaufenden Tiger. Ein anderer posiert mit einer Waffe in der einen Hand für die Kamera in der anderen – ein solcher Schnappschuss hat tatsächlich schon einmal zu einer ernsthaften Schussverletzung geführt, wie Ars Technica erinnert.

Können die Selfie-Warnungen zum Viral-Hit werden?

Weitere warnende Grafiken zeigen Selfie-Fotografen, die einen steilen Hang oder eine Treppe herunter purzeln oder stolz auf einem Strommast oder einem Häuserdach posieren. Gleich vier der Illustrationen widmen sich der Selbstfotografie im Verkehr: auf offener Straße mit zwei entgegenkommenden Autos, in einem Boot und zweimal vor fahrenden Zügen beziehungsweise Straßenbahnen. Eines der letztgenannten Bilder zeigt dabei als einziges einen Selfie-Stick im Einsatz, auf allen anderen sind klassische Kameras zu sehen – vermutlich, weil diese in derart simplen Darstellungen besser zu erkennen sind als Smartphones.

Das russische Innenministerium möchte nicht nur mit seinen eigenen Illustrationen vor gefährlichen Selfies warnen, sondern ruft auch zu Einsendung eigener Vorschläge auf. Vor diesem Hintergrund ist durchaus denkbar, dass die Aktion mit etwas Social-Media-Rückenwind einige weitere Bilder auf den Plan ruft. Ob die Initiatoren der Kampagne genau damit rechnen und die Grafiken genau deshalb in dieser Form lanciert haben, bleibt offen. Wir sind gespannt, ob und was das Internet daraus machen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.