Lenovo ThinkPad X1: Baukasten-Tablet angekündigt – optional mit Extra-Akku

Konkurrenz für Microsofts Surface-Reihe: Mit dem Thinkpad X1 stellt Lenovo zum Auftakt der CES 2016 ein Tablet vor, das sich mit zahlreichen Aufsätzen um individuelle Features erweitern lässt – vom Extra-Akku bis zum Projektor. Windows 10 und ein Stylus gehören ebenfalls dazu.

Wie bei den Hybrid-Geräten der Surface-Modelle kommt das Lenovo ThinkPad X1 mit einer abnehmbaren Tastatur sowie einem Stylus-Pen daher. Der IPS-Bildschirm besitzt eine Diagonale von 12 Zoll und löst mit 2160 x 1440 Pixeln auf. Ohne Keyboard wiegt das 13 mm dünne Tablet 795 Gramm, mit Keyboard erhöht sich das Gewicht auf 1,1 kg und die Tiefe auf 26 mm.

Bis zu 15 Stunden Laufzeit

Die Aufsätze für das Lenovo ThinkPad X1 sind hingegen separat erhältlich. Für den Anfang sind drei unterschiedliche Module angekündigt: Für den Einsatz in Uni oder bei der Arbeit ist ein Ansteck-Projektor mit HDMI-Anschluss für 279 Dollar gedacht, der ein 60-Zoll-Bild bei einer Entfernung von zwei Metern bieten soll. Daneben gibt es für je 149 Dollar eine 3D-Kamera mit Intel RealSense-Technologie zum Scannen von Objekten sowie einen Extra-Akku für fünf Stunden zusätzliche Laufzeit. Da auch das Keyboard einen weiteren Energiespeicher mit einer Laufzeitreserve von fünf Stunden enthält, lassen sich die fünf Stunden des Tablets mit Akku-Modul und Tastatur auf 15 Stunden erweitern.

Als Antrieb des ThinkPad X1 dient ein Core M7-Prozessor. Das Tablet erscheint in unterschiedlichen Ausführungen und bietet in der Luxus-Variante 16 GB RAM sowie eine 1TB SSD. Ein Fingerabdrucksensor sowie ein LTE-Modul sind ebenfalls integriert. Der Release des ThinkPad X1 und des Akku-Moduls ist für Februar geplant, wobei die günstigste Fassung 899 Dollar kosten soll; die übrigen Module folgen im Mai.


Weitere Artikel zum Thema
Moto­rola Moto X4 im Test: Mittel­klasse-Smart­phone mit Dual­ka­mera
Jan Johannsen
UPDATEHer damit !20Das Moto X4 mit seiner Dualkamera.
8.0
Das Motorola Moto X4 verfügt über eine Dualkamera, mehr als ausreichende Hardware und ist für einen erschwinglichen Preis erhältlich. Der Test.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
Kaufen, ihr müsst: Das sind die besten Star-Wars-Gadgets
Boris Connemann
Die Jedi Challenge bietet auch echte Star-Wars-VR-Action.
Mehr Macht zum Fest: Wir haben euch die zehn witzigsten neuen Star-Wars-Gadgets herausgesucht.