Lenovos next Topmod(el): Zwölf Mods für das Moto Z treten gegeneinander an

Her damit !67
JBL SoundBoost ist eines von den bereits erhältlichen Modulen.
JBL SoundBoost ist eines von den bereits erhältlichen Modulen.(© 2016 CURVED)

Um neue Ideen für Moto Mods zu sammeln, hat Lenovo mit Partnern einen Wettbewerb ausgerufen. Jetzt stehen die zwölf Finalisten fest – mit interessanten Konzepten.

Mit den Moto Mods für die Moto-Z-Reihe hat Lenovo bewiesen, dass modulare Smartphones doch eine Zukunft haben. Die Bauteile haften magnetisch am Smartphone, lassen sich einfach und schnell wechseln. Das Smartphone muss dafür nicht ausgeschaltet werden. In unserem Test des Moto Z hat uns dieses Konzept überzeugt. Allerdings ist das Angebot an verfügbaren Modulen aktuell noch sehr überschaubar. Es gibt einen Mini-Beamer, einen Lautsprecher, ein Akku-Pack und einen Kameraaufsatz von Hasselblad. Das war’s. Bis jetzt!

Zehn Siegern winkt Mithilfe

Denn mit der "Transform your Smartphone"-Challenges hat Lenovo mit Motorola, Verizon und Indiegogo Entwicklerteams auf der ganzen Welt dazu herausgefordert, eigene Ideen und Prototypen zu kreieren. Jetzt stehen die zwölf Finalisten fest. Im Vorfeld gingen laut Android Authority insgesamt 700 Ideen aus 55 Länder ein. Alle zwölf Finalisten erhalten ein “Module Development Kit”. Im März 2017 sollen dann zehn Sieger gekürt werden.

Sie dürfen sich auf einen Trip ins Motorola-Hauptquartier, Mithilfe vom Mods-Entwicklerteam und eventuell eine Finanzspritze von Lenovo freuen. Alle zwölf Finalisten haben jeweils eine Kampagne bei IndieGogo gestartet, um sich für die Entwicklung der Prototypen Unterstützung zu sichern. Wir stellen Euch die zwölf Ideen in der Bildergalerie vor.

Weitere Artikel zum Thema
Fossil Q Neely und Q Jacque­line: Kleine Smart­wat­ches sind offi­zi­ell
Francis Lido
Die Fossil Q Neely zählt zu den kleinsten Smartwatches des Herstellers
Mit der Q Neely und der Q Jacqueline veröffentlicht Fossil Ende Oktober seine bislang kompaktesten Hybrid-Smartwatches.
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben1
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Huawei Mate 10 Pro: So sicher soll der Akku sein
Christoph Lübben2
Der Akku des Huawei Mate 10 Pro soll trotz seiner Größe und der Schnellladefunktion sicher sein
Das Huawei Mate 10 Pro wurde vom TÜV zertifiziert. Ein Video beschreibt nun, welche Tests das Gerät dafür bestehen musste.