LG X power und LG X mach vorgestellt: X Men standen Pate

Das LG X power besitzt einen besonders großen Akku
Das LG X power besitzt einen besonders großen Akku(© 2016 LG)

Inspiriert von den Eigenschaften der Superhelden: Das südkoreanische Unternehmen hat mit dem LG X power und dem LG X mach zwei neue Smartphones für die X-Reihe vorgestellt. Während das "power" einen vergleichsweise großen Akku besitzt, unterstützt das "mach" schnelle Datenverbindungen.

Das LG X power wurde von dem Charakter Professor X inspiriert, ist auf dem LG Blog zu lesen. Das besondere Feature des Smartphones ist der große Akku, der die Kapazität von 4100 mAh besitzt. Der Energiespeicher findet dabei in einem nur 7,9 mm dünnen Gehäuse Platz und kann über die Schnellladevorrichtung "PE+" in kurzer Zeit wieder aufgeladen werden. Die übrige Ausstattung ist der unteren Mittelklasse zuzuordnen: Das LG X power verfügt über ein 5,4-Zoll-Display mit HD-Auflösung, einen vierkernigen Prozessor mit der Taktung von 1,3 GHz und 2 GB RAM. Die Hauptkamera löst mit 13 MP auf, die Selfiekamera mit 5 MP.

LTE Cat.9 und Fingerabdrucksensor

Das LG X mach ist da schon deutlich besser ausgestattet: Das Smartphone wird von einem sechskernigen Prozessor mit der Taktung von 1,8 GHz angetrieben, der auf einen 3 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen kann. Das Display misst in der Diagonale 5,5 Zoll und löst in QHD auf. Der Akku hat die Kapazität von 3000 mAh und ist laut Hersteller austauschbar. Das besondere Merkmal des LG X mach ist die Unterstützung der schnellen Datenverbindung LTE Cat.9 (3 CA). Außerdem verfügt das Gerät über einen Fingerabdrucksensor.

Mit dem LG X power und dem LG X mach erweitert LG seine X-Reihe, die bislang aus den Geräten LG X cam und LG X screen besteht. Wie viel die beiden neuen X-Smartphones mit Android 6.0 Marshmallow zum Release kosten sollen, ist derzeit noch nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist, wann der Marktstart erfolgen soll – es könnte aber noch im Juni 2016 so weit sein.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !10Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !13Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.