MacBook: Dünneres Gerät soll sich dem Release nähern

Schon bald könnte die MacBook-Familie um ein weiteres Mitglied wachsen
Schon bald könnte die MacBook-Familie um ein weiteres Mitglied wachsen(© 2014 CC: Flickr/randomix)

Offenbar ist Apple mit dem kommenden Spross seines MacBooks weiter als gedacht: Die Digitimes will erfahren haben, dass das nächste Netbook noch vor Ende des Jahres auf den Markt kommen wird. Zudem soll es dünner werden als die Vorgänger, die zwischen 0,3 und 1,7 Zentimeter messen.

Die Aussage zum Release geht auf eine taiwanische Quelle zurück, die Teil der Zulieferkette sein soll. Allerdings lässt der Bericht der Digitimes viele Fragen offen. Konkrete Infos etwa, um welches MacBook es sich handeln soll, werden nicht gegeben. Möglicherweise verbirgt sich hinter dem Gerät das MacBook Air Retina mit 12-Zoll-Display, über das in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert wurde.

Ein ewiges Verschieben des Release-Datums

Bereits seit Längerem wird über ein angebliches MacBook Air Retina spekuliert, das einen zwölf Zoll großen Bildschirm erhalten soll. Dass Apple an einem solchen Gerät arbeite, geht auf den Analysten Ming-Chi Kuo zurück. So hatte er im April prophezeit, dass ein solches Notebook mit einem hochauflösenden Display in der Entwicklung sei und noch im dritten Quartal 2014 auf den Markt kommen könnte. Seit dem haben sich die Gerüchte und Leaks in Grenzen gehalten, insbesondere über das Erscheinungsdatum wird aber immer wieder spekuliert. Während einige Quellen von einem Release Ende 2014 sprechen, wollen andere Insider erfahren haben, dass es das MacBook Air Retina mit 12-Zoll-Bildschirm erst Anfang 2015 zu kaufen gibt.


Weitere Artikel zum Thema
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten3
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido2
Peinlich !5Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.