MacBook: Dünneres Gerät soll sich dem Release nähern

Schon bald könnte die MacBook-Familie um ein weiteres Mitglied wachsen
Schon bald könnte die MacBook-Familie um ein weiteres Mitglied wachsen(© 2014 CC: Flickr/randomix)

Offenbar ist Apple mit dem kommenden Spross seines MacBooks weiter als gedacht: Die Digitimes will erfahren haben, dass das nächste Netbook noch vor Ende des Jahres auf den Markt kommen wird. Zudem soll es dünner werden als die Vorgänger, die zwischen 0,3 und 1,7 Zentimeter messen.

Die Aussage zum Release geht auf eine taiwanische Quelle zurück, die Teil der Zulieferkette sein soll. Allerdings lässt der Bericht der Digitimes viele Fragen offen. Konkrete Infos etwa, um welches MacBook es sich handeln soll, werden nicht gegeben. Möglicherweise verbirgt sich hinter dem Gerät das MacBook Air Retina mit 12-Zoll-Display, über das in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert wurde.

Ein ewiges Verschieben des Release-Datums

Bereits seit Längerem wird über ein angebliches MacBook Air Retina spekuliert, das einen zwölf Zoll großen Bildschirm erhalten soll. Dass Apple an einem solchen Gerät arbeite, geht auf den Analysten Ming-Chi Kuo zurück. So hatte er im April prophezeit, dass ein solches Notebook mit einem hochauflösenden Display in der Entwicklung sei und noch im dritten Quartal 2014 auf den Markt kommen könnte. Seit dem haben sich die Gerüchte und Leaks in Grenzen gehalten, insbesondere über das Erscheinungsdatum wird aber immer wieder spekuliert. Während einige Quellen von einem Release Ende 2014 sprechen, wollen andere Insider erfahren haben, dass es das MacBook Air Retina mit 12-Zoll-Bildschirm erst Anfang 2015 zu kaufen gibt.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben2
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller2
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.